Kontaktfenster

Um den Kontakt zu den Liebsten unserer Bewohner in dieser schwierigen Zeit aufrecht zu erhalten, haben wir uns überlegt, ein Kontaktfenster im Erdgeschoss unserer Einrichtung zur Verfügung zu stellen.

Dieses Fenster wird häufig und gerne zu Besuchen genutzt und zaubert sowohl Angehörigen als auch Bewohnern ein Lächeln ins Gesicht. Denn auch, wenn sich unsere Mitarbeiter alle Mühe geben, den Alltag so gewohnt wie möglich und den Kontakt zu den Bewohnern abwechslungsreich zu gestalten, kann niemand familiäre Zuneigung ersetzen.

Schlagernachmittag Senioren-Park carpe diem in Minden

Die Besucher des Schlagernachmittags trotzten mit viel Freude dem Aprilwetter und den aktuellen Einschränkungen. Mit ausreichendem Abstand nahmen die Bewohner und Mieter des Hauses Platz auf der Caféterrasse und den großzügigen Balkons der Wohnbereiche. Ulli von “Ullis Oldithek” sorgte im Innenhof gleich mit dem ersten Lied für gute Stimmung.

Radeln ohne Alter

“Den Wind um die Nase wehen lassen”, ein herrliches Gefühl! Die meisten Menschen haben in ihrem Leben irgendwann mal auf einem Fahrrad gesessen und dieses Gefühl genossen. Viele Geschichten erzählen davon wie bedeutsam das Fahrrad war und dass es in jungen Jahren ein Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit vermittelt hat.

Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Bewohnern dieses Gefühl noch einmal vermitteln dürfen. Hierzu eingeladen sind wir von der TUWAS Genossenschaft eG und der Stadt Neukirchen-Vluyn, vertreten durch den Ehrenamtlichen Willi Ehrmann. Als leidenschaftlicher Radfahrer hat er die Verantwortlichen der HEINZ TROX-STIFTUNG überzeugen können sich an dem bundesweiten Projekt “Radeln ohne Alter” zu beteiligen.

Was es braucht ist eine Rikscha, Menschen die sich zu Piloten bzw. Pilotinnen ausbilden lassen und Bewohner die sich auf den Spaß einlassen. Der erste Schritt ist gemacht, wir haben uns zu Pilotinnen ausbilden lassen und freuen uns jetzt auf die erste Ausfahrt mit Bewohnern.

Leider müssen wir dies aufgrund aktueller Ereignisse zunächst verschieben. Aber wie sagt man so schön: “Vorfreude ist die schönste Freude”.

So riecht Erinnerung

Frontcooking auf den Wohnbereichen im Senioren-Park carpe diem in Minden

Es riecht nach ausgelassenem Speck, angebratenen Zwiebeln, Butter und Gewürzen.

So duftet es schnell auf dem ganzen Wohnbereich, als unser Küchenleiter, Igor Gergert, für unsere Bewohner Bratkartoffeln brät. Es wird über die richtige Methode gefachsimpelt und die gestandenen Hausfrauen und Hausmänner haben jeder ihre eigene Vorstellung von der perfekten Bratkartoffel.

In einem Punkt sind sich jedoch alle einig.

Frisch aus der Pfanne sind sie doch am Besten!

Überraschung zum Osterfest im Senioren-Park carpe diem in Minden

Auf jedem Frühstücksteller lag ein bunter Hase und bunte Bilder schmücken den Wohnbereich.

Wir haben uns sehr über diese Überraschungen zur Osterzeit gefreut. Neben den zahlreichen einzelnen Bildern und kleinen Bastelarbeiten, die wir von Kindern geschickt bekommen haben, möchten wir uns ganz speziell bei der fünfjährige Mathilda und der zehnjährige Fenja bedanken. Beide haben viel Zeit investiert, um unseren Bewohnern und Mietern eine Freude zu bereiten. Wir hatten soviel Osterhasen und Bilder bekommen, dass wirklich jeden im Senioren-Park carpe diem in Minden bedacht werden konnte.

Zusammen mit den Mitarbeitern der Betreuung wurden kleine Briefe an die Kinder geschrieben und weitergeleitet. Vom Haus wurde ein Dankeschön dazugesteuert worüber sich die Kinder sehr freuten.

Basteln mit den Bewohnern

Und immer wieder geht die Sonne auf. Dieses Motto haben wir uns zu eigen gemacht. Aus der Sonne wurden Sonnenblumen, die wir mit den Bewohnern basteln und damit die Fenster schmücken. Unser Haus soll strahlen. Wenn alle Fenster geschmückt sind, werden Blumentöpfe geerdet und  Sonnenblumenkerne werden gepflanzt. Diese können die Bewohner Ihren Angehörigen schenken, denn immer wieder geht die Sonne auf.

Pizza für unsere Mitarbeiter in Niederselters

Heute hat der Pizzabäcker in Niederselters etwas zum besten für unsere Angestellten gegeben. Es gab leckere Pizza für Vegetarier und für welche die es Herzhaft mögen. In einer Zeit in der wir alle zusammenhalten und gemeinsam stark gegen den Corona-Virus kämpfen, brauchen wir alle ein schmackhafte Stärkung.

Viele liebe Grüße und lasst es Euch auch schmecken, Euer Carpe diem Team aus Niederselters.

Elvis-Imitator zu Gast im carpe diem Rommerskirchen

Am Ostermontag gab es für die Bewohner und Mieter des Betreuten Wohnens eine Osterüberraschung. Jörg Sauer, der 1. Vorsitzende der KG Ansteler Burgritter, kam als Elvis-Imitator, in den Garten unserer Einrichtung. Begleitet wurde er dabei von Lars Redemann, der für den richtigen Sound sorgte. Die Bewohner durften leider nur von den Fenstern und Balkonen, sowie einige Bewohner des betreuten Wohnens mit großem Abstand im Garten teilnehmen. Jörg Sauer gab einige bekannte Elvis Lieder zum Besten, wie *Love me tender* und *in the Ghetto*. Anschließend sang er noch bekannte Karnevalsschlager, die die Bewohner zum mitsingen animierten.

Gottesdient mal anders

Am Ostersonntag fand der Ostergottesdienst aufgrund des Kontaktverbots wegen der Corona-Pandemie im Garten statt. Pfarrer Spitzer von der evangelischen Kirchengemeinde Eckum hielt diesen außergewöhnlichen Gottesdienst , mit Begleitung von Herrn Schekel und seinem Sohn, die Trompete spielten, während die Bewohner an Fenstern oder auf Balkonen standen und von dort aus mitsangen und beteten. Die Bewohner, sowie die Mieter des betreuten Wohnens, freuten sich trotz der Schwierigkeiten über diesen Gottesdienst der besonderen Art.