Archiv der Kategorie: Hellenthal

Mit uns ist ihr Unternehmen gesund

Unter diesem Motto stand der Gesundheitstag der AOK in Zusammenarbeit mit dem BGF (Institut für betriebliche Gesundheitsförderung) für die Mitarbeiter des Senioren-Parks carpe diem Hellenthal.

Die Mitarbeiter konnten aus dem Angebot „Gesunder Rücken“, „Messung der Entspannung“ und „Entspannungsgruppe“ auswählen, welches Thema Ihnen gut tut. Fachleute leiteten die Teilnehmer an und zeigte wie man den Rücken stärken bzw. entlasten kann und man sich eine kleine Auszeit durch eine Entspannungsübung nehmen kann.

Außerdem wurden die Mitarbeiter auch kulinarisch verwöhnt, natürlich dem Motto des Tages angepasst, nichts desto trotz haben es sich die Leitungskräfte nicht nehmen lassen auch etwas „Nervennahrung“ bereit zu stellen.

70. Hochzeitstag der Eheleute Christine und Günther Eismann

70. Hochzeitstag – das ist tatsächlich eine Gnade Gottes diesen erleben zu dürfen. Eine Voraussetzung ist gemeinsam „alt“ zu werden und Zusammenhalt „in guten wie in schlechten Zeiten“.
Diesen Ehrentag feierten die Eheleute Christine (92 Jahre alt) und Günther (91 Jahre alt) Eismann am vergangenen Wochenende.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Bewohnerinnen und Bewohner schmückten den Zimmereingang des Ehepaares, der Tisch wurde festlich eingedeckt und so konnte das Fest beginnen. Bei Sekt und Hochzeitstorte fanden sich zahlreiche Gratulanten ein und ließen das Jubelpaar hoch leben.
Das gesamt Team aus Hellenthal schließen sich den Glückwünschen an und wünschen dem Ehepaar noch viele gemeinsame und glückliche Jahre.

Frühling im Seniorenpark carpe diem Hellenthal

Gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern bereiteten die Mitarbeiter der Ergo sich auf die zahlreichen Festtage im Frühling vor. Corona sollte diesen Festen keinen Abbruch tun. Es wurden fleißig Eier gefärbt, gebastelt und die bunten Stunden luden zu interessanten Gesprächen zum Thema „Feste feiern früher und heute“ ein.
Der Monat Mai und somit der Frühling wurden traditionell mit Schmücken und Aufstellen des Maibaumes begrüßt. Hier in Hellenthal können gleich drei Maubäume bewundert werden. Die Gäste nutzten die gemeinsame Zeit bei Maibowle und kleinen Leckeren sich über die Traditionen und Geschichten aus frühen Zeiten auszutauschen.
Ebenso munter wurden Muttertag und Vatertag gefeiert. Die Damen erhielten bei Musik und Sekt eine Rose, der ein kleiner, freundlicher Gruß anhing, und die Herren feierten zünftig bei Gegrilltem und kühlen Getränken. Sie konnten sich ebenso über ein kleines Präsent freuen.

Rosenmontag im Senioren-Park carpe diem Hellenthal

Rosenmontag –heißt Karneval, Karnevalsmusik, Kamelle, bunt geschmückte Wagen, kostümierte Menschen, gute Laune und Stimmung – getreu dieser Tradition startete gegen 10 Uhr  in der Einrichtung in Hellenthal der „Rosenmontagszug“.

Bunt geschmückte Mottowagen: „keine Chance dem Virus“, eine „Hexenküche“ und ein „musikalischer Bollerwagen“ waren Teil des Zuges sowie kostümierte Leitungen und Mitarbeiter formierten sich gegen 10 Uhr zu einem kleinen Rosenmontagszug in der Cafeteria und brachten Musik, Gesang und gute Laune auf die Zimmer und in die Wohnküchen der Einrichtung. Ausgestattet mit Orden, reichlich Kamelle und Eierlikörchen zog der fröhliche Umzug von Zimmer zu Zimmer. Sogleich ließen sich die Bewohnerinnen und Bewohner anstecken und es wurde gesungen, geschunkelt und getanzt.

Nicht nur die Bewohnerinnen und Bewohner durften sich des kleinen Umzugs erfreuen, auch die Mieterinnen und Mieter vom Betreuten Wohnen genossen den kleinen Rosenmontagszug.

danksagung – Hellenthal

Liebe Angehörige,

lieber Angehöriger,

seit März 2020 ist nichts mehr so wie es war. Das öffentliche Leben wurde stufenweise heruntergefahren und so auch unser Senioren-Park Hellenthal.

Gemeinsame Besuche – gemeinsame Veranstaltungen – gemeinsam lachen und singen – ein tägliches Miteinander. Der Kontakt zu sehr vertrauten, wichtigen und liebgewonnenen Bezugspersonen wurde erst einmal auf unbestimmte Zeit gekappt. Dabei ist es genau die Nähe, die doch ein zentrales Grundbedürfnis unserer Bewohnerinnen und Bewohner sind. Sie wurden von einem Tag auf den nächsten stark eingeschränkt.

Wie mit dieser Situation umgehen?

Wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, um mit dieser Schocksituation irgendwie umgehen zu können. Und wir haben von außen ganz viel Unterstützung erfahren. Ein persönlich vorbeigebrachtes Osterkörbchen oder gebastelte Briefe mit einem Wort Gottes, Weihnachtsgeschenke für jeden Bewohner von der Arbeiterwohlfahrt, dem Kindergarten Roggendorf, der deutschen Pfadfinderschaft St. Georg Stamm Hellenthal/Eifel, der Jugendherberge Hellenthal, dem Jugendrotkreuz Hellenthal, und den Zeugen Jehovas, was haben wir uns über diese menschlichen Gesten gefreut. Wie wertvoll n diesem Ausnahmezustand.

Und inzwischen?

Wir sind in einer neuen Realität angekommen, wo man mit einem Virus leben muss, von dem man noch nicht weiß, wann die Gefahr gebannt ist. In Zeiten in denen es alltäglich geworden ist, dass man mit ungutem Gefühl im Bauch auf die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis schaut und hofft, dass es nicht wieder neue Erlasse gibt, die uns zwingen weitere Einschränkungen vorzunehmen.

Wir haben ein bisschen gelernt mit dieser neuen Realität umzugehen. Wir alle haben mit viel Einsatz und Herzblut einen gemeinsamen Weg gesucht, um Besuche und menschliche Nähe zu ermöglichen. Und mit wir, meinen wir Sie auch im Besonderen.

Wir sagen DANKE! … an Sie, unsere Angehörigen und Freunde unserer Bewohnerinnen und Bewohner, die in Zeiten von Kontakteinschränkungen, Besuchsverboten, Terminvergaben und regelmäßigen Testungen Verständnis für die Maßnahmen gezeigt haben. Sie haben mit uns die vielen schwierigen Situationen mit Herz und Verstand gemeistert. Ohne Ihre Geduld und Ihre Mitarbeit wären wir nicht so gut durch die Pandemie gekommen.

Ja, unsere Angehörigen haben großen Anteil daran, dass wir bisher ohne einen positiven Corona-Fall die Zeit gemeistert haben. Das war uns nur möglich, weil Sie uns unterstützt haben, auf ihre ganz persönliche Art und Weise. Einmal als Mutmacher, aber auch als Zuhörer und Verständnisträger. Sie haben ausgehalten, sich das ein und andere Mal gefügt, sich beruhigen lassen und haben uns Ihr Vertrauen geschenkt.

An dieser Stelle bleibt uns nur noch Danke zu sagen. Für die unbeschreiblich vielen und bewegenden Zeichen der Solidarität und Unterstützung, die wir von Ihnen erfahren haben.

Vielen Dank!

Ramona Dierkes
Einrichtungsleitung

“Olympiade 2020” in Hellenthal

Die Mitarbeiter aus der Betreuung, unterstützt von einigen Praktikantinnen und Praktikanten, organisierten in der letzten Woche eine „Olympiade“ für die Bewohnerinnen und Bewohner. Liebevoll wurde ein Parcours aufgebaut für Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit und ohne „Handicap“. Die „Sportlerinnen und Sportler“ erhielten „Laufkarten“, auf denen Sie Punkte bei den jeweiligen Disziplinen sammeln konnten und los ging: Es wurde gedartet, gekegelt, Tischfußball gespielt, mit Bällen Büchsen umgeworfen und in Büchsen reingeworfen. Angefeuert durch Mitspielerinnen und Mitspieler, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden die einzelnen Disziplinen bravourös gemeistert und fleißig Punkte gesammelt.

 

Auf dem Siegertreppchen fanden sich Gertrud Göbel,  Katharina Kaiser und Johanna Mrozek zusammen. Letztendlich haben alle gewonnen, denn zum Einen hatte man einen lustigen und kurzweiligen Vormittag gemeinsam verbringen können, zum Anderen heißt es doch „dabei sein ist alles“.

Konzert mit Heidi Hedtmann

Hellenthal. – Wiederholt konnten wir die Künstlerin Heidi Hedtmann für ein Konzert in unserem Haus gewinnen. Das Besondere an diesem Konzert war, dass die Künstlerin mitsamt ihrem Equipment auf die Wohnbereiche ging und nicht, wie sonst üblich, das Konzert im Café-Restaurant stattfand. So war es auch den Bewohnern möglich die Künstlerin hautnah zu erleben, die sonst ihre Zimmer nicht verlassen. Die Musik und ihr Gesang erfüllten das ganze Haus und unsere Bewohnerinnen und Bewohner haben den musikalischen Nachmittag sehr genossen.  Frau Hedtmann versteht es mit ihrem Charme die Bewohnerinnen und Bewohner in ihren Bann zu ziehen und es wurde mitgesungen, geklatscht und auch geschunkelt. Eine  schöne Abwechslung in besonderen Zeiten und wir freuen uns auf den nächsten Besuch der Künstlerin Heidi Hedtmann, die immer wieder genau den musikalischen Geschmack der Bewohnerinnen und Bewohner trifft.

Seit Anfang November weisen große Schaufenster mit gut sichtbarer carpe diem-Werbung auf die neuen Räumlichkeiten des Ambulanten Dienstes direkt an der Hauptverkehrsstraße im Zentralort Hellenthal auf uns hin und nicht nur das, auch unser Café-Restaurant fand hier auf einer der großen Schaufenster Platz für Werbung.
Die Kunden finden den Ambulanten Dienst in der Kölner Straße 68 unterhalb des Hauptgebäudes. Die neuen Räume bilden “eine Art Eingangsportal zur Seniorenresidenz carpe diem” so berichtet eine Zeitung, anlässlich einer kleinen Einweihungsfeier. Die großzügigen, hellen Räume bieten nun mehr Platz für die acht Mitarbeiter, unter der Leitung von Kevin Lenzen, der hier die Kunden adäquat beraten und alle Einsätze im weitläufigen Einsatzgebiet koordinieren kann.

Pfadfinder im Senioren-Park carpe diem Hellenthal gesichtet!

Die Pfadfinder vom DPSG Stamm Hellenthal haben im Rahmen der Woche der Generationen am 13.10.2019 die Bewohner des Senioren-Parks carpe Diem in Hellenthal besucht und mit ihnen gemeinsam den Tag verbracht. Nach einer kleinen Rundführung durch das Altenheim am Morgen haben die Pfadfinder gemeinsam mit den Bewohnern Apfelkuchen gebacken, Käsepicker gemacht und Gesellschaftsspiele gespielt.

Bei einem leckeren Mittagessen und selbstgebackenem Kuchen konnten sich alle Teilnehmer stärken. Durch das Zusammentreffen der verschiedenen Generationen und das gemeinsame Durchführen der Aktivitäten konnten die Pfadfinder und die Bewohner miteinander ins Gespräch kommen, Erfahrungen austauschen und tolle Eindrücke sammeln. So konnte dem Ziel der Aktionswoche, ein besseres Verständnis zwischen den Generationen zu schaffen, näher gekommen werden. Der Tag war für alle Bewohner und Pfadfinder eine schöne Erfahrung und hat viel Spaß gemacht.

Neujahrsempfang im Senioren-Park carpe diem Hellenthal

Hellenthal. – Zahlreiche Gäste folgten der Einladung zum Neujahrsempfang vom Senioren-Park carpe diem Hellenthal am Mittwoch, dem 09.01.2019. Erfreut über das gut gefüllte Cafe-Restaurant des Senioren-Parkes begrüßte der Einrichtungsleiter, Bernd Becker, die Gäste, unter Ihnen auch der Bürgermeister der  Gemeinde Hellenthal, Rudolf Westerburg, sein Vertreter, Wilfried Knips, sowie Pastor Thümmler und stieß mit ihnen auf das neue Jahr 2019 an.

Herr Becker ist erst seit Mitte 2018 in der Einrichtung in Hellenthal tätig und ließ dieses letzte halbe Jahr kurz Revue passieren. Im August 2018 konnte der 6. und letzte Wohnbereich der Einrichtung, dank der hohen Nachfrage, endlich eröffnet werden. Viele Umstrukturierungen mussten Bewohner und Mitarbeiter mittragen, dazu galt seitens des Herrn Becker ein besonderer Dank für die Geduld und Ausdauer. Außerdem wurden die Ferien-Appartements, die übrigens von Jedermann gebucht werden können, komplett renoviert und mit neuen Möbeln ausgestattet.

Diverse Feste wurden im vergangenen Jahr gefeiert, u. a. ein Sommerfest, ein Tag der Generationen in Kooperation mit dem Kreis Euskirchen, ein Weihnachtsbasar mit Öffnung des Adventsfensters, welches alljährlich liebevoll von Herrn Engel gestaltet wird, und drei Weihnachtsfeiern.  Auch hier galt allen Mitarbeitern ein besonderer Dank, da diese Veranstaltungen von ihnen im besonderen Maße mitgetragen werden und ohne sie auch nicht funktionieren würden.

Diverse Feste stehen für das neue Jahr an. Zukünftig können nicht nur katholische Gottesdienst sondern auch einmal im Quartal ein evangelischer Gottesdienst angeboten werden. Zu beiden Messen sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Zur Entlastung der Pflegefachkräfte wird der Senioren-Park Hellenthal zukünftig mit der Kolping-Apotheke, Mechernich zusammenarbeiten, die dann die Verblisterung der Medikamente für das Haus übernehmen werden.

Herr Bürgermeister, Rudolf Westerburg, ließ es sich nicht nehmen auch ein paar Worte an die Anwesenden zu richten. “Der Senioren-Park carpe diem ist in der Gemeinde Hellenthal angekommen!”, nach einer anspruchsvollen Vorbereitung, eine solche Einrichtung in der  Gemeinde zu installieren, sieht er das Engagement der Initiatoren als sehr erfolgreich. “Der Senioren-Park ist mit seinen Bewohnern, Mietern und Mitarbeitern im dörflichen Leben bzw. im Zentralort integriert!”. Er lobte die Einrichtungsleitung für das besondere Angebot und dankte allen Mitarbeitern für das persönliche Engagement und die Liebe, die sie in ihre Arbeit mit einfließen lassen und wünscht für die Zukunft viel Erfolg und den Bewohnern noch viele gesunde Jahre.

Bevor es dann zum Schlusspunkt, der Scheckübergabe an die “Hilfsgruppe Eifel” kam, galt es die Ehrenamtlerinnen für ihr persönliches Engagement und ihren Einsatz zu danken. Frau Liesel Haas, Frau Harma Polmann, Frau Marianne Jenniches und Frau Renate Lensing nehmen sich in ihrer Freizeit den Bedürfnissen und Wünschen der Bewohner an. Herr Becker bedankte sich recht herzlich und überreichte als kleines Dankeschön und Anerkennung einen Blumenstrauß an die  Damen.

Zum guten Schluss konnte dann eine “beachtliche” Spende in Höhe von 800,00 Euro an die “Hilfsgruppe Eifel” überreicht werden. Frau Esch nahm diese entgegen und nach einigen Dankesworten riss sie kurz den Einsatz dieser bzw. solcher Geldspenden an. Hiermit werden z. B. die Typisierungen finanziert, eine Typisierung kostet 35,00 Euro. Für den Spenderaufruf “Max” in Euskirchen meldeten sich 1.600 spendenbereite Menschen. Herr Becker bedankte sich nochmals recht herzlich für die Teilnahme am Neujahrsempfang bei allen Gästen, für den unermüdlichen Einsatz seiner Mitarbeiter und Ehrenamtler und entließ alle dann in den “gemütlichen Teil” dieser Veranstaltung. Bei Grünkohl mit Mettwurst ließen die Gäste die Veranstaltung ausklingen.