Archiv der Kategorie: Jüchen

Oktoberfest 2021, jetzt wird gefeiert!

Um 15:30 Uhr hieß es O zapft is .
Die Türen am Restaurant gingen auf und die Bewohner strömten ins Restaurant um sich die besten Plätze zu sichern. Bei Brezel Obatzter und Pfeffer Beißer wurde fleißig das Wiesenbier und der selbstgemachte Hausschnaps aus der Küche getrunken.
Unser Sänger aus dem Ergoteam lud bei der musikalischen Gestaltung zum schunkeln und mitsingen ein. Bei den Wiesenspielen wurde fleißig gewettet wer es schafft den Nagel mit 3 Schlägen n dem Baumstamm zubekommen. Die Bewohner und Mitarbeiter feierten bis in die frühen Abendstunden.

Mein Freund Toni

Die Alpakas Toni und Ben wurden kurz vorgestellt und fanden sofort freunde bei uns im Haus. Im Bollerwagen fuhren dann die Enten und Kaninchen vor. Diese wurden in der Kraul und Schmusestation der Tagespflege verwöhnt. Zum Schluss kahm das zur erst etwas schüchterne 15 Monate alte Zwergpony um die Ecke. Es freundete sich schnell mit unserer Wiese im Garten an, so das wir das Rasenmähen am Nachmittag uns sparen konnten.
Das Alpaka namens Ben fuhr mit seiner Freundin Schnattchen die Ente und  Marie das Kaninchen mit dem Aufzug auf die Wohnbereiche und besuchte dort unsere Bettlägerigen und nicht so fitten Bewohner.

Nach dem 3 Stündigen Aufenthalt wurden die Tiere von den Bewohnern verabschiedet und es wurde sich für das nächste Wiedersehn verabredet.

Kulinarische CDG Reise in Jüchen

Am 21.09.2021 begrüßten wir in unserem Restaurant Vier Jahreszeiten in Jüchen die 5 Damen der Kulinarischen Reise von der CDG.
In Jüchen machte man sich schon Wochen im Voraus Gedanken vom Menü über die Tischdeko bis hin zum Tagesausflug. Das Menü stand ziemlich schnell fest, da das Küchenpersonal nach 1 1/2 Jahren endlich wieder einmal was ausrichten konnte.
Bei der Tischdeko gingen die Geschmäcker weit aus einander. Aber wie man den Bildern entnehmen kann konnte man sich dort auch einigen.
Leider kann die Küchenleitung nicht dran teilnehmen da an diesem Tag das Küchenleitertreffen von allen carpe diem Häusern war.
Der Tag war gekommen.
In der Küche stieg die Nervosität als es auf 12 Uhr zu ging.
Das Servicepersonal putzte sich raus. Der Tisch war gedeckt. Die Blumen gerichtet. Es kann los gehen.

Als Gruß aus der Küche wurde gebackene Garnele auf Seegrassalat mit einem Ziegenkäsetaler an Bulgur Salat auf einer Schieferplatte angerichtet. Zur Vorspeise wurde auf dem neuen Restaurant Geschirr ein Avocado Mozzarella Mango Salat angerichtet.
Zum Hauptgang gab es Lammkarree an Rosmarinkartoffel mit Pfifferlingen.
Als Dessert servierten persönlich die Köche Himbeersorbet an Creme brulée.

Nach dem Gruß aus der Küche war die Nervosität des Personals verflogen und es lief wie am Schnürchen.

Nach dem gelungenen Mittagsmenü wurden die Damen zum Tagesausflug abgeholt und Sie wurden von einer Ergo Mitarbeiterin durch Schloss Dyck und dessen Gärten geführt.

Neue Ausbilderin in der Verwaltung

Unsere Verwaltungsmitarbeiterin Sarah Schumacher hat am 29.09.2021 ihre Prüfung bei der IHK abgelegt und mit Bravour bestanden.

Hierzu gratulierte die Einrichtungsleiterin Vanessa Solander mit einem üppigen Blumenstrauß.

Wir wünschen Frau Schumacher viel Erfolg bei ihrer neuen Tätigkeit in unserem Hause und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!

Sommerfest 2021 in Jüchen

 

Frau Solander eröffnet pünktlich um 15:00 Uhr das langersehnte Sommerfest.
Auch wenn wir vorsichtshalber alle Bereiche getrennt im Garten untergebracht haben
hat uns das köstliche Essen, die stimmungsvolle Musik und der Spaß am Spiel an
diesem Nachmittag besonders verbunden.

 

Am Glücksrad gab es tolle Preise zu gewinnen.

 

Bei der Kegelolympiade wurde der Pokal zwischen den Mitarbeiter*innen und
Bewohner*innen ausgespielt.

Jeder Wurf ein Gewinn..
das lassen sich unsere Bewohner*innen nicht zweimal sagen und räumten mit viel
Spaß Dosen und auch Preise ab.

 

Wir möchten an dieser Stelle nochmal allen herzlich Danke sagen für die tatkräftige
Unterstützung und Spenden.

 

 

Küchenfeen in carpe diem Jüchen

Unsere Hauswirtschaftsmitarbeiter*innen können viel mehr als nur die Speisen zubereiten und servieren, Nein.- Sie haben immer ein offenes Ohr für kleine Probleme am Tisch.
Lieber Rührei mit Speck anstatt, Leber mit Püree!- Kein Problem für unsere Küchenfeen. Sie erfüllen gerne jeden Wunsch-
Darüber hinaus sind sie aber auch Ansprechpartner für alltäglichen kleinen Kummer.

Diese drei stehen heute stellvertretend für alle helfenden Hände der Hauswirtschaft.

Zwei Helden in schweren Zeiten

Corona – ein leider überall präsentes Thema. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie im März
2020 traf es nach und nach viele Seniorenheime. Auch unser Carpe diem in Jüchen blieb leider
nicht verschont. Ein Ausbruch des Corona-Virus im Januar 2021 bedeutete für alle Senioren,
Mitarbeiter/innen und Angehörigen des Hauses eine schwierige Zeit. Etliche Testungen,
Besuchsverbote für Angehörige, Quarantäne-Bestimmungen und natürlich die
gesundheitlichen Folgen, verlangten alles von jedem Einzelnen ab. Am 28. Januar 2021
bekamen wir dann eine großartige Unterstützung durch die Bundeswehr.

Zwei Oberstabsgefreite der Bundeswehr-Kaserne Munster aus dem Norden, traten morgens um 6:00 Uhr ihren ersten Dienst an: Marcel Tießen und Timo Raffenberg. Die Bundeswehr unterstützt derzeit mit ihren Truppen bei der Bekämpfung der CoronaPandemie in der zweiten grassierenden Corona Welle im In- sowie Ausland, in dem sie eng in die Maßnahmen der Bundesregierung eingebunden sind. Marcel Tießen und Timo Raffenberg führten täglich von 06:00 – 16:00 Uhr Schnell-Testungen bei unseren Mitarbeitern und später auch bei Besuchern durch. Nach kurzer Einarbeitung, arbeiteten die zwei bereits selbstständig und mit viel Freude bei uns im Haus. Nicht nur durch ihr unermüdliches Engagement, sondern auch durch ihre verständnisvolle und gewissenhafte Unterstützung, fanden Timo und Marcel sehr schnell Anschluss beim gesamten Mitarbeiterteam. So waren die beiden auch immer für ein nettes Gespräch aufgelegt und lernten sogar den „Karneval“ kennen. In Munster, wo die beiden stationiert sind, feiert man keinen Karneval und daher staunten Marcel und Timo nicht
schlecht, als am Altweiberdonnerstag Mitarbeiter/innen sowie Bewohner kostümiert,
geschminkt und singend über die Flure liefen.

Jede Zeit hat einmal ein Ende und so verabschiedeten sich die beiden Männer am 15. Februar
2021, mit einem selbst gestalteten Erinnerungsandenken für unser Haus, von uns, da sie zurück
in ihre Kaserne nach Munster mussten. Mit einem weinenden sowie einem lachenden, aber vor
allem mit dankbaren Augen sagten auch wir Lebewohl zu unseren Helden, Marcel Tießen und
Timo Raffenberg, mit der Hoffnung, sich vielleicht irgendwann, irgendwo einmal
wiederzusehen – dann aber bitte aus einem viel schöneren Anlass!

Lichter für die dunkle Jahreszeit

Wenn die Tage minütlich immer früher dunkel werden und überall in den Fenstern bunte
Laternen hängen, die in der herbstlichen Jahreszeit die Häuser und Straßen zum Leuchten
bringen und uns den Weg weisen, dann wissen wir: der Herbst ist nun da und die Zeit von
Sankt Martin beginnt. Leider müssen wir in diesem Jahr auf den jährlichen Sankt Martinszug,
mit kreativ gestalteten Laternen sowie auf das Singen der schönen Sankt Martins Lieder,
verzichten. Dennoch möchten wir es uns nicht nehmen lassen, die dunkle Jahreszeit mit Licht
und Wärme zu füllen und haben deswegen einen kreativen Nachmittag eingelegt und
individuell gestaltete Lichter gebastelt, die wir nun überall im Haus aufstellen können. Einer
Bewohnerin ist dazu der wohl aus früheren Zeiten bekanntere Spruch „Nur wer das Licht
bewegt, kann den Schatten vertreiben“, eingefallen. Und während die Bewohner/innen ihre
Lichter durchs Haus trugen, summten sie ganz leise dann doch noch das Sankt Martinslied:
„Ich geh mit meiner Laterne“.

Gartenarbeit im Senioren-Park carpe diem Jüchen

Der Garten hinter dem Haus ist ein beliebter Treffpunkt unserer Bewohner/innen.
Besonders in der Corona-Zeit, wurde dieser oft und gerne genutzt, um so viel
frische Luft und warme Sonnenstrahlen wie möglich, zu sammeln. An warmen
Frühlings- und Sommertagen wird der Garten schnell zum zweiten Wohnzimmer
für unterhaltsame Gespräche und schöne Stunden. Im Garten findet sich aber
nicht nur ein Plätzchen zum Erholen und gemütlichen Sitzen, er ist auch ein Ort
zum kreativen Werkeln und Abschalten nach aufregenden Tagen. Damit die
grüne Oase einladend und anziehend wirkt, wurde sie durch “unsere HobbyGärtner” in den letzten Wochen mit viel Aufwand und Liebe verschönert.

“Gartenpflege ist kein Begriff, der sich mit Unkraut jäten und gelegentlichem
Rasenmähen erschöpft. Wer einen Garten unterhält, ist ganzjährig eingebunden
und hat diverse Arbeiten zu erledigen”, so ein Bewohner, der bereits früher
täglich mit Freude in seinem Garten gearbeitet hat. Neben weiß- und
rosafarbenen Rosen, wurden Lavendelsträucher, Gerbera und Clematis
eingepflanzt. “Wenn die Pflanzen entsprechend gepflegt werden, haben wir das
ganze Jahr etwas davon.” Die fleißigen Gärtner zogen schnell das Interesse auf
sich und so dauerte es nicht lange und die Bewohner wünschten sich neben
Pflanzen auch Obst und Gemüse, welches gezüchtet werden sollte.

Besonders spannend werden vor allem die Weinreben begutachtet. “Den Wein mussten wir
in Südlage und vor der Steinmauer pflanzen. Steine speichern Wärme und
schützen so die Trauben nachts vor Kälte.” Der Wohlfühlfaktor ist nun zu
hundert Prozent in unserem kleinen Garten gegeben: Auf der Bank sitzen, die
Sonne aufnehmen, Erdbeeren und Tomaten naschen und dem fröhlichen Treiben
der Anderen zuschauen – so lässt es sich genießen!

Platzkonzert mal anders

“Freundschaft verbindet – gerade in außergewöhnlichen Zeiten”. Diesem Satz vom Schützenverein Garzweiler können wir uns nur anschließen. Das diesjährige
Platzkonzert konnte trotz Corona stattfinden und war nach so vielen ausgefallenen
Veranstaltungen ein emotionales Ereignis für alle Bewohner/innen. Trotz der Festabsage wollte
der Bruderschaftsvorstand nicht auf den Besuch im Senioren-Park carpe diem verzichten. Die
Jägerkapelle hatte unabhängig davon versucht, eine Genehmigung für ein unentgeltliches
Platzkonzert zu erhalten. Diese wurde durch den Bürgermeister, Harald Zillikens, kurzfristig
tatsächlich erteilt. Somit konnte am Nachmittag die Jägerkapelle Hochneukirch über eine
Stunde ihr legendäres Platzkonzert spielen und Fahnenschwenker, Christoph Coersten,
schwang für uns die Fahne. Als die Musiker ihre Instrumente wieder einpacken wollten,
bestanden die Bewohner/innen auf eine Zugabe. Dankbar für die Abwechslung und gerührt
über soviel Engagement von den Schützen und von der Jägerkapelle, während der Corona-
Krise, liefen bei vielen Bewohnern und Bewohnerinnen die Tränen. Als Zugabe konnten dann
alle noch einmal dem Marsch „Alte Kameraden“ lauschen. „Wir sind froh, dass sich die
unabhängig voneinander geplanten Aktivitäten (Besuch der Schützen und Konzert der
Jägerkapelle) zu einem Ganzen zusammengefunden haben“, resümiert Brudermeister Hubert
Bierewirtz die gelungene Veranstaltung. Wir bedanken uns sehr beim Schützenverein Garzweiler sowie bei der Jägerkapelle Hochneukirch für den musikalisch schönen Nachmittag und besonders auch für die Spenden von 100 Litern Desinfektionsmittel. Vielen Dank!