Selbstverteidigung im Ernstfall – so klappt’s

RP ONLINE Wermelskirchen Oktober 2016 I Von M. Eickhorn

Wermelskirchen. Mitarbeiter des Senioren-Parks „Carpe Diem“ sind ab jetzt sicherer unterwegs. Denn am Samstag bekamen sie von zwei Experten die Grundlagen der Selbstverteidigung beigebracht.


Selbstverteidigungskursus für Mitarbeiter von „Carpe Diem“: Einrichtunsgleiter Alexander Schmitter (l.) „spielt“ den Angreifer, Mitarbeiterin Nancy Heizmann setzt sich zur Wehr.
Selbstverteidigungslehrer Dirk Werdelmann erläutert, was in solchen Fällen zu tun ist.
FOTO: Michael Schütz

Alexander Schmitter, Einrichtungsleiter von „Carpe Diem“, sorgt sich um seine Mitarbeiter. Die meisten kommen vor Sonnenaufgang zur Arbeit oder gehen abends im Dunkeln wieder nach Hause. Da zu den bekannten Gefahren wie Dieben oder Schlägern neuerdings Terror-Clowns hinzukommen, die Passanten mit ihren Waffen und Masken ängstigen, lernten die Mitarbeiter nun, wie sie sich im Ernstfall verteidigen können.

Am Samstag zeigten Dirk Werdelmann und Ivonne Müller von „Defence4You“ aus Solingen acht Teilnehmern verschiedene Schlag- und Trettechniken und unterrichteten sie in der Theorie. Für Verteidigungshandlungen, die dasselbe Ziel haben, zum Beispiel die Abwehr eines Faustschlags, erlernten die Mitarbeiter stets nur eine Methode. „Wenn man mehrere zur Auswahl hätte, bräuchte das Gehirn im Ernstfall länger, um sich für eine Technik zu entscheiden. Wenn man nur eine kennt, nimmt man halt die“, erläuterte Werdelmann. Alle Trainingsinhalte beruhten auf dem Krav Maga, einer Selbstverteidigungstechnik aus dem israelischen Militärbereich, und dem taktischen Alpha System, das die amerikanischen Navy Seals einsetzen.

Unter den wachsamen Augen des „Defence4You“-Teams übten die Mitarbeiter des Senioren-Parks anhand von Polstern den Schlag mit der offenen Hand. „Beim Faustschlag besteht nämlich die Gefahr, dass Knochen auf Knochen trifft, und das führt zu Brüchen“, sagte Werdelmann.

Gemeinsam mit Ivonne Müller demonstrierte er, wie die Mitarbeiter in bestimmten Gefahrensituationen reagieren sollten – und wie nicht. „Täter beobachten ihre Opfer, versperren Fluchtwege und provozieren. Wenn man von einem Angreifer gefragt wird: ‚Ey, was guckst du so?‘, obwohl man denjenigen gar nicht angeguckt hat, sollte man am besten mit einem coolen Spruch reagieren, um demjenigen zu signalisieren, dass man nur schwer anzugreifen ist.“ Wichtig ist, falls dennoch etwas passiert, entschlossenes Handeln. „Ein bisschen Abwehr gibt es nämlich genauso wenig wie ein bisschen schwanger“, stellte Werdelmann klar.

Zwei Teilnehmerinnen zogen nach einer Stunde Theorie das erste positive Fazit. „Ich denke, dass ich jetzt in bestimmten Situationen weiß, was ich machen muss“, sagte Nancy Heizmann. Kerstin Jäger fragte sich, ob sie im Ernstfall alle Lerninhalte wieder vergessen haben würde. „Zumindest weiß ich jetzt, dass ich bis vor dem Training alles falsch gemacht hätte.“ Sie und viele andere hätten einen Angreifer zum Beispiel automatisch geduzt. Warum man das nicht tun sollte, erklärte Dirk Werdelmann: „Wenn man den Gegner siezt und sagt: ‚Lassen Sie mich in Ruhe!‘, signalisiert das Außenstehenden sofort, dass sich die Streitenden nicht kennen, und dass es sich um eine ernste Situation handelt.“

Für das kommende Jahr plant Alexander Schmitter weitere Kurse mit dem „Defence4You“-Team. Für die 150 Mitarbeiter des Hauses an der Adolf-Flöring-Straße und den 80 Mitarbeitern der Einrichtung in Dabringhausen ist das Angebot freiwillig.

Quelle: RP

5-jähriges Bestehen der Tagespflege Senioren-Park carpe diem Wermelskirchen

Senioren-Park carpe diem Wermelskirchen I Februar 2017

Im Januar 2012 startete die Tagespflege des Senioren Parks carpe diem. Nun konnte das 5-jährige Bestehen gefeiert werden. Der Einladung, an der Jubiläumsfeier teilzunehmen waren viele Gäste gefolgt und so konnte Alexander Schmitter , Einrichtungsleiter des Senioren Parks carpe diem, sowie Birgit Stippe, Leiterin der Tagespflege, auf ein bis auf den letzten Sitzplatz gefülltes Restaurant Vier Jahreszeiten blicken.

Alexander Schmitter dankte Frau Birgit Stippe und ihren Mitarbeitern in seiner Rede für die geleistete Tätigkeit und überreichte ihr als Dankeschön, auch im Namen der Geschäftsführung, einen Blumenstrauß.

Fr. Birgit Stippe zeigte auf, dass sich der Senioren Park carpe diem als Teil des Gemeinwesens in Wermelskirchen versteht. So bestehen langjährige Kooperationen u. a. mit dem Kindergarten Wirtzmühle, der Musikschule Wermelskirchen und der Förderschule Pestalozzistraße. Besuche der Kindergartenkinder und Schüler bereichern den Alltag der Tagesgäste. Weitere Angebote wie ein monatlich stattfindender Vortrag, Bunte Nachmittage, das besondere Frühstück oder auch der seit Januar wieder eingeführte Tanztee oder das Chorangebot in Kooperation mit der Musikschule Wermelskirchen wurden den anwesenden Gästen erläutert. Frau Stippe informierte die Gäste über die zusätzlichen Betreuungsmöglichkeiten für dementiell veränderte Menschen und Entlastung für pflegende Angehörige aufgrund des reformierten Pflegestärkungsgesetzes II.

Im Anschluss erfolgte ein buntes Rahmenprogramm, welches von der Konzertsängerin Barbara Nitsche und der Trommelgruppe Yemaja gestaltete wurde. Eine rundum gelungene Jubiläumsfeier wie alle Beteiligten zum Abschluss bekräftigten.

Falls Sie für sich oder einen Angehörigen einen Tagespflegebesuch ermöglichen wollen, stehen wir Ihnen gerne unter der Telefonnummer 02196-7214533 von Montag bis Freitag beratend zur Seite. Nutzen Sie einen kostenfreien Probetag. Wir freuen uns auf Sie.

 

Kunst im Senioren-Park Carpe Diem in Würselen

 

Würselen: Seit dem 1. Dezember 2016 bis zum 28.02.2017 gibt es im Foyer und Café-Restaurant „Vier Jahreszeiten“ eine für die Öffentlichkeit zugängliche Kunstausstellung der Aachener Künstlerin Hannelore Reuters zu sehen.

Die Ausstellung beinhaltet Aquarelle und Gouache-Bilder sowie einige Gedichte der Künstlerin – passend zu den Motiven der Bilder.

Die Künstlerin beherrscht unterschiedliche Maltechniken; sie bevorzugt derzeit die Aquarell- und Gouachemalerei – mal mit expressionistischem, mal mit abstraktem Ausdruck. Die Motive für ihre Bilder findet sie auf den stillen Plätzen dieser Welt, in mediterranen Dörfern, wenn die üppige Flora ihren besonderen Reiz ausstrahlt, in Dünenlandschaften an der Nordsee, auf Wiesen und Feldern in der Eifel.
Die Künstlerin liebt die Natur, und sie versucht, ihre Wahrnehmungen und Empfindungen in Farbtönen darzustellen.

Die Vielfalt und Ausdruckskraft der Farbgestaltung variiert sie – je nach Intensität ihres künstlerischen Empfindens und der Motivwahl.

Als “Poesie des Lichtes und der Farben“ definiert Hannelore Reuters eine der Grundideen für ihre Malerei, mit der sie die Sinne des Betrachters
anspricht. Ferner versteht sie Kunst als eine friedliche Brücke der Kommunikation mit anderen Menschen.

Schaut man die Bilder an, fühlt man sich verzaubert vom Liebreiz der Motive und der Leuchtkraft der Farben.

Bisher stellte Hannelore Reuters in Bad Münstereifel, Köln, Maastricht, Stolberg/Rhld. und Puyméras (Frankreich) aus.

Sämtliche Exponate sind mit hochwertigen auf den jeweiligen Bildcharakter abgestimmten Modellrahmen versehen.

Die Ausstellung weckt bei den Betrachtern großes Interesse, Freude, Entspannung und eine positive Stimmung, wie immer wieder zu hören ist.

Senioren-Park carpe diem Weilrod-Hasselbach gratuliert!

5-jähriges Dienstjubiläum feiern unsere Mitarbeiterinnen Frau Fink und Frau Wagner. Wir bedanken uns an dieser Stelle für die langjährige und zuverlässige Mitarbeit im Unternehmen und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

 

Parallel dazu gratulieren wir den Kolleginnen Frau Reinhardt und Frau Häusler zur erfolgreich abgelegten Prüfung zur Pflegehelferin und sind stolz die Damen während Ihrer folgenden Ausbildung zur Pflegefachkraft begleiten und unterstützen zu dürfen.

Eröffnung der Kunstausstellung „Jahresklangfarben“ in Rommerskirchen

22.01.2017, Rommerskirchen

 

Am 22.01.2017 fand im Senioren-Park carpe diem in Rommerskirchen die Eröffnung für die Kunstausstellung „Jahresklangfarben“ statt.

Die Pulheimer Künstlerinnen Helga Hoffmann, Eugenia Nafz, Marliese Hansen und Gudrun Monika Blumhoff stellen Ihre Werke bis in den März hinein Kunst-interessierten Besuchern zur Betrachtung und zum Erwerb zur Verfügung.

Im Rahmen der Vernissage konnten sich Gäste und Bewohner bei musikalischer Begleitung und gereichten Kleinigkeiten für Leib und Seele, einen ersten Eindruck der Bilder und der Installation in den Räumlichkeiten des Senioren-Parks verschaffen.

Hier gehts zur Einladung der Vernissage

Der Aachener Jahresrückblick 2016

Senioren-Park carpe diem Aachen I Januar 2017

Am 30. Dezember 2016 war es wieder so weit und wir blickten gemeinsam auf das vergangene Jahr zurück.

Der Jahresrückblick fand traditionell an Silvester statt und wie schon die Jahre zuvor platzte das Café „Vier Jahreszeiten“ aus allen Nähten. Das Silvester- Angebot der Ergo war von Anfang an bei unseren Bewohnern und deren Angehörigen sehr beliebt und viele nehmen es gerne und mit große Interesse an. Auch 2016 fieberten viele ungeduldig dem Termin entgegen.

Die Stimmung war wie jedes Jahr toll und die Bewohner, Angehörige und Ehrenamtler kommentierten lebhaft und mit viel Humor die gezeigten Fotos. Wir kamen irgendwann aus dem Staunen nicht mehr raus und waren selber überrascht, wie viel wir nur im einem Jahr gemeinsam erlebten. Wir wurden bei uns im Haus von den Sternsingern, dem Karnevalsprinz, dem Bischof und dem Nikolaus besucht und waren selber im carpe diem Haus in Jüchen und in Würselen zu Besuch.

Wir nahmen an den Ü-65-Partys in Würselen, der Senioren Karnevalssitzung im Eurogress, dem Rollstuhlwandertag in Herzogenrath, dem Alemannia Spiel auf dem Tivoli und dem Weihnachtskonzert in der City Kirche teil. Wir schipperten auf dem Rursee und besuchten den Wildpark in der Eifel. Von den unzähligen Ausflügen in die Stadt, wie Museums- Kino-und Café- Besuche ganz zu schweigen. Auch auf dem Aachener Weihnachtsmarkt durften wir nicht fehlen und bei schönem Wetter machten wir das ganze Jahr über unseren Stadtpark unsicher.

Es gab auch Momente der Stille als auf der Leinwand die Verstorbenen zu sehen waren. Auch das gehörte 2016 dazu.

Im Laufe des Abends wurde uns immer mehr bewusst, wie gut wir die Zeit genutzt und genossen haben. Carpe diem halt…

 

Weihnachtlich im Wohnbereich Aachen

Senioren-Park carpe diem Aachen I Dezember 2016

Am 14. Dezember war es wieder soweit, die Bewohner vom Wohnbereich 3 kamen im Café zusammen um das Weihnachtsfest besinnlich und gemütlich zu feiern. Die Tische waren festlich geschmückt und die Bewohner waren voller Vorfreude.

Zur Einstimmung wurden einige bekannte Weihnachtslieder gesungen. Danach wurde Kaffee und Gebäck gereicht. Die Tochter einer Bewohnerin spielte auf ihrer Flöte ein paar Weihnachtslieder, die mit viel Applaus bedacht wurden. Als die Stimmung dann sehr festlich war, sah man einige Bewohner und Bewohnerinnen, die emotional sehr bewegt waren und Tränen in den Augen hatten.

Die Enkelin einer Bewohnerin sagte Gedichte auf und Bewohnerinnen und Bewohner erzählten von früher wie sie Weihnachten begangen haben.

Danach konnten sich die Bewohner Weihnachtslieder wünschen, die dann mit Gitarrenbegleitung gesungen wurden. Als weiteren Höhepunkt gab es Geschenke für die Bewohner worauf diese schon sehr gespannt gewartet hatten.

Das anschließende Essen  wurde von den Azubis der Küche gekocht. Das kam bei den Anwesenden sehr gut an. Die Enkelin einer Bewohnerin hatte das Bedürfnis sich dafür
bei der Küche zu bedanken. Das tat sie über das Mikrofon und bekam viel Applaus dafür.

Ein paar Lieder wurden noch gesungen und dann gingen die Bewohner zufrieden in den Wohnbereich.

Unter’m Sternenhimmel

Senioren-Park Neukirchen-Vluyn I Dezember 2016

“Wenn Engel reisen” – mit diesem geflügelten Wort beginnen wir fast jeden Ausflug im Senioren-Park carpe diem Neukirchen-Vluyn! So starten wir auch am 3. Dezember unter diesem Motto bei strahlendem Sonnenschein mit unseren Bewohnern zum Weihnachtsmarkt nach Kempen!

Unsere ortskundige Ulrike ergattert sogar zwei Parkplätze in der Altstadt und führt uns dann in ihre heimatlichen Gefilde, die Schulstrasse mit dem “schiefen Haus von Kempen”, die alte malerische Burganlage, schicke Neubauten mit edlen Geschäften, das erhabene Kuhtor und dann machen wir vom Buttermarkt aus, die weihnachtlich geschmückten Gassen mit ihren vielen Ständen unsicher.

Der Weihnachtsmarkt in Kempen ist ein ganz besonderer Weihnachtsmarkt, weil er nur an den Adventswochenenden stattfindet und an jedem Wochenende wechseln die Budenbetreiber. Mehr Vielfalt gibt es wohl nicht am Niederrhein!

Die Gerüche eines Weihnachtsmarktes haben sich nicht verändert. Es duftet nach gebrannten Mandeln, Glühwein, Reibekuchen und Bratwurst. Und es gibt heute eine fabelhafte Beleuchtung!

Als wir gegen 17 Uhr wieder am Buttermarkt
ankommen, ist es schon dämmrig geworden und über unseren Köpfen leuchten große Sternenlichter in
den Bäumen. Und dann sind wir alle für eine Weile sehr nostalgisch essen Reibekuchen mit Apfelmus,
heiße Maroni und trinken Glühwein oder Kakao und das alles unterm Sternenhimmel vom Weihnachtsmarkt in Kempen!

 

Die Tagespflege feiert Weihnachten in Neukirchen-Vluyn

Senioren-park carpe diem Neukirchen-Vluyn I Dezember 2016

Die diesjährige Weihnachtsfeier war wieder ein voller Erfolg. Viele Angehörige und Gäste haben sich bei uns für die besinnliche Feier bedankt.

Im diesem Jahr wurde die Weihnachtsfeier gemeinsam mit unseren Gästen gestaltet.

Trotz Nervosität trugen unsere Gäste international Italienische, Polnische und Deutsche Weihnachtsgedichte vor. Es war für alle sehr emotional, die ein oder anderen Tränen wurden vergossen.

             

Bei köstlichem Kuchen, Fingerfood und einem Glas Glühwein kam eine fröhliche Stimmung auf. Es wurde viel gelacht, geplaudert und gesungen. Auch der Weihnachtsmann überraschte uns dieses Jahr und begrüßte alle persönlich mit Händedruck und freundlichen Worten.

 

 

Die Weihnachtspräsente wurden im Anschluss von unseren Mitarbeiter-Engelchen überreicht.

Highlight des Nachmittags war der von uns engagierte Sofortbild-Fotograf.Auf Wunsch erhielten die Angehörigen für einen kleinen Aufpreis ein persönliches eingerahmtes Andenken.

Die Mitarbeiter der Tagespflege danken recht herzlich allen mitwirkenden Arbeitskollegen aus der Küche und der Hauswirtschaft.