Archiv der Kategorie: Meißen

Weinwanderung in Meißen

Mal was anderes machen.
26 Mitarbeitende des Senioren-Park Meißen waren zur Weinwanderung eingeladen. Das sind die 26, die seit 15 Jahren und mehr im Senioren- Park tätig sind. Das alle Spaß hatten und es ein gelungener Nachmittag war zeigen die Bilder. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

Stressfrei in Theorie und Praxis!

Am 02.09.22 waren über 40 Mitarbeitende dabei, als wir in Zusammenarbeit mit der AOK PLUS und BGM neo einen Teamtag im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements durchführten. Es ging um Stressbewältigung in der Theorie und dann ganz praktisch um Yoga, Chi gong und Pilates. Fazit des Tages: Fortsetzung folgt!

Ein schöner Wochenabschluss

Gemeinsam mit unseren Tagesgästen planten wir zum Freitag eine Städte-Rundfahrt. Nach dem Frühstück starteten wir nach Niederwartha. Dort angekommen wurde die neue Brücke bestaunt. Alte Erinnerungen aus Kriegszeiten wurden von unseren Tagesgästen erzählt. Nach einer Trinkpause ging unser Trip weiter nach Radebeul zum Schloss Wackerbart. Bei Sonnenschein genossen wir den Anblick des Barockschlosses, umgeben von Weinbergen mit Reben und riesigen Weintrauben. Zum Abschluss fuhren wir zum Mittagessen in die Schwerter Brauerei. Die Auswahl an regionalen Gerichten und Bierspezialitäten war groß. Mit einem leckeren Essen beendeten wir unsere Tour. Es war wieder einmal ein gelungener Tag und alle freuen sich schon auf den nächsten Ausflug.

Es darf auch getanzt werden!

Sommerfest im carpe diem Meißen mit Livemusik, Tanzen, Essen und guten Getränken. Fazit aller Beteiligten: Das machen wir mal wieder!

Immer wieder was Neues

Am 23.06.22 wurde in der Tagespflege und am Abend mit den Mieter*innen des Betreuten Wohnen in Radebeul gekegelt. Die Hitze ließ manche vorsichtig sein und sie blieben in den Wohnungen, doch alle die kamen hatten viel Spaß. Die Salate und Getränke sorgten dafür, dass man lange beisammen saß und es ein froher Sommerabend wurde.

Sommerzeit gleich Erdbeerzeit!

Die Sonne schien und die Gäste der Tagespflege Meißen Ossietzkystraße machten sich auf dem Weg zum Erdbeerfeld. Für viele gehört Juni und Erdbeeren zusammen. Neu war, dassErdbeersekt zur Erfrischung angeboten wurde. Das machte die ganze Sache noch viel fröhlicher. Mit den Erdbeertorten machten wir uns auch an den kommenden Tagen ein leckeres Kaffee trinken.

Deutscher Bundestag zu Besuch im Senioren-Park carpe diem Meißen

Besuch von Fabian Funke (Mitglied des Deutschen Bundestages, SPD) in unserem Senioren-Park carpe diem in Meißen. Unser Einrichtungsleiter Lars Weber (rechts im Bild) präsentierte ihm mit großer Freude den Senioren-Park. Es fand ein interessanter Austausch über die Veränderungen im Pflegeversicherungsgesetz, die Zuwanderung von Fachkräften in der Pflege und über die Integration von ausländischen Mitarbeitern in der Pflege statt.

Fazit von Fabian Funke: “Das waren spannende Einblicke in Ihren schönen Senioren Park. Es ist mir total wichtig, von Ihren Zuständen und Interessen zu hören und zu versuchen, sich für Verbesserungen einzusetzen.”

Tagespflege Meißen sagt “DANKE!”

Liebe Tagesgäste, liebe Angehörige,

wir möchten auf diesem Wege “Danke” sagen, für Ihr Vertrauen und die gute Zusammenarbeit. Unser gesamtes Pflegeteam schaut zwiegespalten, aber nicht unzufrieden auf das Jahr 2020 zurück.

 Ein Jahr voller Entbehrungen, Anstrengungen, Einschränkungen, trotz allem aber auch schöner Momente hat sich verabschiedet. Vieles in dem vergangenen Jahr brachte uns belastende Situationen, ein ständiges Neu- und Umdenken. Es zeigte uns allen, auch den älteren Generationen unter uns, dass es ständig Neues gibt, an das wir uns anpassen müssen, Sachen die man nicht immer versteht und Ängste, die man kennenlernt und nicht beschreiben kann; auch wenn wir glaubten, im gereiften Lebensalter schon alles gesehen und erlebt zu haben.

Wir sagen „Danke“ den pflegenden Angehörigen, für Ihre Unterstützung in der schweren Zeit. Plötzlich mussten wir schließen. Als wir dann nach 14 Tagen vollkommener Ruhe wieder öffnen durften, konnten wir vorerst nur wenige Gäste zurück begrüßen. Wir mussten uns alle neu orientieren und andere Wege finden. Manch einen unserer ehemaligen Gäste konnten wir leider nicht mehr zurück erwarten, da andere Versorgungswege gefunden werden mussten. Nicht jeder schafft in der Häuslichkeit, die wir mit unserem Angebot der Tagesbetreuung unterstützen, alles allein.

Wir sagen „Danke“ all jenen, die ihre Angehörigen selbständig zu uns bringen und wieder holen mussten, da wir es nicht „durften“. Wir sagen „Danke“ für die liebevolle Unterstützung und „das einfach machen“. Es wurde von Ihnen, als Angehörige, einiges abverlangt. Nur danach fragt niemand. Keiner möchte nochmals eine solche Zeit der sozialen Isolation erleben. So sind wir froh, dass wir nach wie vor, mit gewissen Einschränkungen, unser Angebot aufrecht erhalten können und Sie unter bestimmten Auflagen, Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen weiterhin bei uns betreuen dürfen. Gleichwohl wir uns alle des damit verbundenen erhöhten Risikos bewusst sind und sein sollten. Vieles in unserer Betreuungsarbeit und -struktur hat sich im vergangenen Jahr geändert. Nicht immer nur zum Nachteil, oftmals auch zum Vorteil.

Schön sind für viele, die nunmehr kleineren Gruppen und noch individuellere Betreuung in kleinen Gruppen, als vorab gewohnt. Jede Gruppe hat ihre festen Betreuer und Ansprechpartner. Nicht so schön ist dagegen das Abstand halten zu anderen oder gewisse Dinge, wie Singen, nicht tun zu dürfen. Aber all das schaffen wir gemeinsam zu überstehen.

Bei all diesen „Hürden“ gab es aber auch viele schöne Momente, welche wir gemeinsam erlebten. Diese Erlebnisse haben diesem wohl eher verrückten Jahr auch einzelne Glanzpunkte beschert. Vieles sieht man heute vielleicht aus einer anderen Perspektive, man entwickelt für gewisse Dinge eine andere Sichtweise. Damit verbunden sagen wir „DANKE“, dass auch wir „jungen von den Älteren lernen können“.

Wir sind guter Hoffnung, irgendwann in den nächsten Wochen wieder „näher zusammenrücken“ zu dürfen, unsere „alten“ Strukturen wieder herstellen zu können. Einfach wieder „normal“ sein zu können. Darauf hoffen wir alle.

Zu guter Letzt, sind wir am meisten darüber froh, dass alle Gäste und Mitarbeiter unserer Tagespflege bisher größtenteils gesund geblieben sind und es hoffentlich auch bleiben werden. Wir tun unser Bestes dafür.

Wir wünschen Ihnen hiermit ein Gesundes Jahr 2021 !!!

Ein neues Jahr bedeutet neue Hoffnung, neues Licht, neue Begegnungen und neue Wege zum Glück. Und das alle s bei hoffentlich bester Gesundheit für alle!

Alles Gute für 2021 

Ihr Tagespflegeteam carpe  diem
Janett Strohbach

Der Heimbeirat informiert

Mitte Dezember geht ein Jahr in die letzten Wochen, das viele in besonderer Erinnerung halten, andere wiederrum ganz schnell aus Ihren Erinnerungen streichen werden.

Für uns als Senioren- Park startete 2020 mit 5 Prüfungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen bzw. der Abteilung Qualitätsprüfung des Verbandes der Privaten Krankenversicherungen bis Ende Februar. Zusätzlich im Februar besuchte uns das Landratsamt Meißen, Bereich Hygiene in Zusammenarbeit mit der Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen. Ein Schwerpunkt dieser Prüfung war die Kontrolle der Umsetzung von Hygienestandards. Die beste Vorbereitung für das darauf folgende Corona- Jahr. Anfang März kam zusätzlich der zuständige Mitarbeiter (im Beamtendeutsch: Aufsichtsperson) der Berufsgenossenschaft für Wohlfahrtspflege in das Haus. Bereits Anfang März hatten wir schon 7 (sieben) offizielle Prüfungen erfolgreich bestanden.

Die wahre Prüfung startete im März und hält bis jetzt an. Es war ein dreiviertel Jahr im Ausnahmezustand für Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter. Der Ausnahmezustand betraf den privaten Bereich (Kinderbetreuung, eigene Infektionen bzw. im sozialen Umfeld) und den professionellen hier im Senioren- Park. Nach bestem Wissen und Gewissen und mit Erfahrungen aus früheren Infektionsgeschehen, im Umfeld sich häufig ändernder (manchmal sich widersprechender) rechtlicher Vorgaben, in Zusammenarbeit mit einem nach außen überfordert wirkendem Gesundheitsamt verfolgten wir das Ziel, einen frühzeitig und umfassenden Eintrag des neuartigen Corona Virus im Haus auf der Dresdner Straße, in die Tagespflegen und für die Kunden*innen des Ambulanten Dienstes und der Mieter*innen des Betreuten Wohnens zu verhindern. Bis Mitte Dezember ist uns das, mit der Ausnahme in Radebeul, gelungen! Die Grundlage dafür gab das Wissen und das Engagement der hier Arbeitenden, die Kooperationsbereitschaft der meisten Kund*innen und ihrer Angehörigen,  und zu guter Letzt auch eine gehörige Portion Glück. In Radebeul fehlte uns dieses Glück und so kämpfen jetzt Kunden und Mitarbeiter*innen darum, die Folgen der Infektion auszukurieren.

Seit über einem Jahr haben wir die Erhöhung der Heimentgelte angekündigt. Jetzt war es soweit und eine neue Pflegesatzvereinbarung nach §§ 84, 85 SGB XI wurde mit der AOK PLUS und dem Verband der Ersatzkassen abgeschlossen. Es war für uns eine deutliche, in dieser Höhe nicht erwartete Anhebung. Es gab Bewohner*innen und Angehörige/ rechtliche Vertreter die Gesprächsbedarf hatten. Diesem Bedarf stellten wir uns. Das Hauptargument für den Abschluss in dieser Höhe war die Notwendigkeit, die Gehälter unserer Mitarbeiter*innen anzuheben. Und das machen wir jetzt. Im Frühjahr wurde in einigen Städten für die Arbeit der Pflegekräfte, der Postboten und Müllfahrer geklatscht. Jetzt bekommen unsere Kolleg*innen auch etwas zusätzlich in die Hände und das ist notwendig und gerecht!

Für die kommenden Tage und Woche wünschen wir Ihnen und uns viel Glück und Geduld verbunden mit der Hoffnung, dass wir uns gesund wieder sehen.