Archiv der Kategorie: Göttingen

Ausflug der Tagespflege Göttingen

Bei schönstem Wetter besuchten wir das Europäische Brotmuseum in Ebergötzen. Vieles Neues und Altes gab es zu entdecken. In der alten Backstube kamen uns viele Gegenstände bekannt vor. Besonders am altbekannten Eisenofen kamen viele Erinnerungen hoch. In den Museumsräumen drehte sich alles um das gute alte Brot. Wir wussten gar nicht, dass es so viel verschiedenes Korn gibt. Vor allem waren wir von den unterschiedlichsten Brotformen und ihrer Verwendung beeindruckt. Sehr lustig ging es dann am Ende in der Hutausstellung zu. Hier konnten wir Kopfbedeckungen aller Art aufprobieren, was zu großer Belustigung führte. Nach einem Rundgang auf dem Außengelände mit der großen Mühle fuhren wir anschließend zum Mittagessen in ein griechisches Restaurant. Nach den kulinarischen Genüssen waren wir uns alle einig: Unser Ausflug hat uns einen schönen und interessanten Tag beschert.

Einer unserer Auszubildenden stellt sich vor…

Ich heiße Kokou Shalom Agegee. Bin 24 und komme aus Togo (Westafrika) und wurde an einem Mittwoch geboren. Daher der Tagesname “Kokou”, der steht für am Mittwoch geborene Jungen in meiner Kultur. Ich bin hier in Deutschland seit dem 01.10.2021, also seit 5 Monaten im Rahmen des Pflegeausbildungsprogramms.

Mein Kontakt zur deutschen Sprache fing seit 2013 im Gymnasium an. Nach meinem Abitur 2015 habe ich mich für Germanistik an meiner Heimatuniversität entschieden. Da habe ich viel über Deutschland, dessen Literatur und Geschichte auf unterschiedlichen Aspekten erlernt. 2018 absolvierte ich meinen Bachelor und setzte fort mit einem Masterstudium in interkultureller Germanistik und Kulturwissenschaften, das 2020 abgeschlossen wurde. Nebenbei hatte ich ein zweijähriges Praktikum als Deutschlehrer am Gymnasium gemacht. Auf sozialer Ebene war ich Mitglied des CVJM/YMCA (ein deutscher freiwilliger Verein) und der lokalen Branche des Roten Kreuzes meines Viertels. Als Germanist verfügt man über ein eingeschränktes Spektrum von Berufsperspektiven. Entweder wird man Lehrer oder Übersetzer, weil der Fachbereich an sich vielmehr akademisch ist und von vornherein nichts Praktisches hervorbringt. Ich selber bin ein tatendrängender Mensch und wollte etwas Praktisches machen. Mein Traumberuf in meiner Heimat war das medizinische Militär. Aus persönlichen Gründen habe ich mich dann für den Zivildienst entschieden. Doch leider ermöglicht mir meine Studienlaufbahn diesen Berufswunsch nicht. In Deutschland kann ich auch nicht zur Bundeswehr – da ich keine deutsche Staatsbürgerschaft habe. Es bietet mir aber die Möglichkeit – unabhängig von meinen bisherigen schulischen oder akademischen Bildung – mich in einem anderen Beruf zu bilden. So habe ich mich für die Altenpflege-Ausbildung entschieden. Ich denke, dass diese auch komplexer ist. Ich möchte dann auf die Ausbildung aufbauen und Medizin studieren, um Arzt zu werden. Ich möchte auf jeden Fall hier bleiben und arbeiten und vielen Menschen helfen.

Gerade bei meinem ersten Einsatz beim Senioren-Park carpe diem in Göttingen mache ich einen guten Einstieg. Den Pflegeberuf finde ich soweit toll und Erfahrungsreich. Man kümmert sich um Menschen, die in einem anderen Jahrhundert geboren sind und die von ihren Lebenserfahrungen erzählen. Das mag eine tägliche Inspirationsquelle fürs eigene Leben bilden und der familiäre Umgang mit den Arbeitskollegen aus unterschiedlichen Horizonten macht immer wirklich Spaß. Auf privater Ebene kenne ich noch nicht so viele Deutsche, sie sind zurückhaltend, aber ich denke, das ist auch der derzeitigen Corona-Situation geschuldet. Je mehr man mit ihnen täglich umgeht, desto lockerer werden sie.

Ich wünsche mir in den nächsten drei kommenden Jahren die Ausbildung fertig zu machen und dabei viel im Beruf zu lernen, neue Leute kennenzulernen und perspektivreiche Weiterbildungen zu machen.

Weihnachtliche Klänge

Pünktlich zum 2. Advent holten unsere Betreuungskräfte Ihre Instrumente und Noten raus um auf den Wohnbereichen für weihnachtliche Stimmung zu sorgen. Es wurde ordentlich mitgesungen. Alle kamen aus ihren Zimmern um den schönen Klängen von „Alle Jahre wieder“ oder „Jingle Bells“ zu lauschen.

Wir stellen uns neue Praxisanleiterin Frau Burhenne vor

Frau Sarah Burhenne kümmert sich ausschließlich um die praktische Schüleranleitung und steht nicht nur unseren aktuell achtzehn Auszubildenden sondern auch für alle externen Schüler als erster Ansprechpartner zur Verfügung. Sie steht kontinuierlich im engen Austausch mit den Leitungskräften, den Mitarbeitern der Pflege und unseren Kooperationspartnern und immer mit dem Ziel, den Auszubildenden in allen Bereichen eine bestmögliche Ausbildung zu ermöglichen.
Seit 2015 arbeitet Frau Burhenne im Senioren- Park carpe diem und war bis 2018 im Nachtdienst eingesetzt. Immer auf der Suche nach einer neuen Herausforderung hat Frau Burhenne 2020 ihren Praxisanleiterschein, nach generalisierter Ausbildung erfolgreich abgeschlossen.
Im April 2021 hat sie die neue Stelle angenommen und arbeitet nun ausschließlich als Praxisanleitung bei uns.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

Rätselreise durch’s Leineviertel

Auf eine „Rätselreise durch’s Leineviertel“ haben sich viele Anwohnerinnen und Anwohner auf Einladung des Quartiersbüro Leineviertel der Jugendhilfe Göttingen zum Tag der Nachbarinnen und Nachbarn begeben. Die Aktion war Teil einer Reise von Rätselreisen, die von den Stadtteil-, Nachbarschafts- und Quartierszentren Göttingen initiiert wurden. Ein munteres Treiben herrschte an diesem Tag, denn bis zu 400 Personen zogen, ausgestattet mit Rätselkarten, durch das Leineviertel und hatten Spaß. 13 Institutionen, Geschäfte und Einrichtungen, wie beispielsweise das KAZ und das Freibad am Brauweg, hatten sich die Rätsel ausgedacht. Auch unserer Ambulanter Pflegedienst war als Rätselpartner dabei. Es war den ganzen Tag was los und die Aktion hat hat richtig Spaß gemacht. Gefunden werden musste schließlich das Lösungswort „Solidarität“. Und mit ein bisschen Glück wurde die Lösung auch belohnt, denn dadurch hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Chance, einen von insgesamt drei Preisen zu gewinnen. Diese waren von den kooperierenden Einrichtungen gesponsert worden. Darüber hinaus gab es noch drei Extrapreise für Kinder

Der Erinnerungsbaum

In Zeiten von Corona fällt es einem nicht leicht von einem geliebten Menschen, einem Bekannten oder auch guten Freund, der verstorben ist, Abschied zu nehmen. Es wird einem ganz schön schwer gemacht überhaupt in die Nähe von diesem Menschen zu kommen.
Unser Therapieteam hat sich Gedanken gemacht und eine Möglichkeit geschaffen, sich auch in Pandemiezeiten zu verabschieden und zu erinnern
Ein Erinnerungsbaum soll uns dabei begleiten von geliebten Menschen, Freunden und Bekannten Abschied zu nehmen
Es werden Steine mit dem Namen und dem Jahr des Verstorbenen angefertigt und unter den Baum gelegt. Eine gemütliche Sitzmöglichkeit ist auch vorhanden. So kann man sich die Zeit nehmen und ganz in Ruhe den Erinnerungen an diesen Menschen freien Lauf zu lassen…

Gemeinsam Wandern …

Im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagement im Senioren-Park carpe diem Göttingen und Gleichen nahmen einige Mitarbeiter am 03.07.2019 am gemeinsamen Wandern “Rund um die Gleichen…” teil.

Um 15 Uhr trafen wir uns am Haupteingang vom Senioren-Park carpe diem in Gleichen. Gemeinsam ging es zunächst am Feldesrand vorbei, entlang der Bramke über die L569 in Richtung Historische Spinnerei. Da der nächste Programmpunkt erst zu 16 Uhr geplant und das Wetter ideal war (angenehme Temperatur, Sonnenschein), entschieden wir noch ein wenig weiter Richtung “Kapelle Wittmarshof” zu gehen. Gesagt getan. 30 Minuten später… Punkt 16.00 Uhr trafen wir dann an der Historischen Spinnerei ein, wo wir auch schon erwartet wurden. Es folgte eine Führung durch die Historische Spinnerei im Gartetal.

Abgerundet wurde das Wandern durch ein gemeinsames Grillen im dortigen Innenhof. Leckere Salate, Steak, Bratwurst, Brötchen, Getränke usw. … es fehlte an nichts!

Planwagenfahrt entlang der blühenden Kirschbäume in Witzenhausen, 17.04.2019

Bei schönstem sonnigen Wetter ging es am 17.04.19
gemeinsam mit der Tagespflege nach Witzenhausen. Es erwartete uns eine
Planwagenfahrt durch die schöne Witzenhäuser Landschaft entlang der blühenden
Kirschbäume. Mit diesen schönen Eindrücken kehrten wir anschließend im Hof
Kindervatter ein und ließen uns unserer Mittagessen schmecken. Vor der
Heimfahrt nutzte der ein oder andere noch die Gelegenheit zu einem kleinen
Einkauf im dortigen Hofladen.

Urlaubsfahrt an die Ostsee!

Nach einem gemeinsamen gemütlichen Frühstück starteten wir (12 Gäste von der Tagespflege Göttingen und dem Ambulanten Pflegedienst, sowie 3 Mitarbeiter vom Senioren-Park carpe diem) zum Urlaub an die Ostsee.
Das bereits schöne Wetter auf der Hinfahrt ließ auf eine sonnige Woche hoffen – und so kam es auch: Petrus war auf unserer Seite und beglückte uns mit 5 Tagen Sonnenschein.
Nach der Ankunft in Großenbrode, dem Koffer entpacken und dem Abendessen schlossen wir den Tag mit einem gemütlichen Beisammensitzen bei Knabberzeug und Getränken ab.
Am Dienstag führte uns unser 1. Tagesausflug nach Heiligenhafen. Ein Spaziergang entlang der Yachthäfen, ein Bummel durch die Souveniershops (mit dem einen oder anderen Postkarten-Einkauf), ein Mittagessen im Fischrestaurant – was für ein schöner Vormittag.
Am Nachmittag ging es noch auf einen Abstecher zum Eisessen rüber nach Fehmarn, wo besonders die Sicht auf das Meer von der Fehmarnsundbrücke aus begeisterte.
Am Mittwoch verbrachten wir den Tag in Grömitz. Schlenderten entlang der Strandpromenade, gingen an den Sandstrand und ließen uns das brandende Wasser über die Füße laufen und unternahmen eine Bummelzug-Rundfahrt durch Grömitz.
Der Tagesausflug am Donnerstag führte uns an den Großen Plöner See. Nach dem Mittagessen unternahmen wir hier eine 2 stündige Schiff-Rundfahrt durch das romantische Inselparadies mit Blick auf eine Vielzahl von Wasservögeln, dem Plöner Schloss und seinem bewaldeten Ufern.
Am Freitag, den 01.05.2018 endete nach einer schönen Woche unser Urlaub.

10 Jahre carpe diem Göttingen und Sommerfest

Am 24. August 2018 feierte unser Senioren-Park sein 10-jähriges Bestehen in Göttingen mit einem großen Sommerfest im Stil der 20er Jahre.
Um 11.00 Uhr eröffnete Frau Funke den offiziellen Teil mit einer Begrüßungsrede.
Frau Meier und Frau Portius als Mieter, Frau Blessmann aus der Tagespflege und Frau Kunert aus dem stationären Bereich wurden besonders begrüßt. Auch sie können in diesem Jahr auf 10 Jahre carpe diem zurück blicken.
Danach folgte Herr Dr. Hermann mit dem Grußwort der Stadt Göttingen, Herr Dieter Moebes in seiner Funktion als Vorsitzender der Bewohnervertretung, Frau Dr. Niemeyer und Herr
Manfred Hilterhaus vom Seniorenbeirat der Stadt Göttingen sowie Herr Jan C. Schreiter als geschäftsführender Gesellschafter.
Nach Beendigung der Reden wurden 6 Mitarbeiter der
1. Stunde für ihre 10-jährige Betriebszugehörigkeit ausgezeichnet.
… und natürlich durfte auch an diesem Tag ein Auftritt des „carpe diem Chores“ nicht fehlen!
Im Anschluss an den offiziellen Teil ging es im Innenhof weiter. Bei musikalischer Untermalung
durch die Formation „Das Taschengrammophon“ aus Hannover wurden kleine Leckereien aus der Küche serviert.
Auch Bratwurst von Grill und 1 Gläschen Bier durften natürlich nicht fehlen.
Im Verlauf des Nachmittags wurden selbstverständlich auch Kaffee und Kuchen angeboten.
Der Chor und die Rhythmusgruppe hatten ihren Auftritt und alle warteten auf die große
Modenschau.
Die Mitarbeiter der Therapie und Betreuung zeigten mit 3 Bewohnern eine tolle Show mit Mode aus den 20er Jahren.

Den Reinerlös aus dem Verkauf der „Verzehrbändchen“ in Höhe von € 650,00 wird dem Ambulanten Hospiz an der Lutter gespendet.