Tagespflege Meißen sagt “DANKE!”

Liebe Tagesgäste, liebe Angehörige,

wir möchten auf diesem Wege “Danke” sagen, für Ihr Vertrauen und die gute Zusammenarbeit. Unser gesamtes Pflegeteam schaut zwiegespalten, aber nicht unzufrieden auf das Jahr 2020 zurück.

 Ein Jahr voller Entbehrungen, Anstrengungen, Einschränkungen, trotz allem aber auch schöner Momente hat sich verabschiedet. Vieles in dem vergangenen Jahr brachte uns belastende Situationen, ein ständiges Neu- und Umdenken. Es zeigte uns allen, auch den älteren Generationen unter uns, dass es ständig Neues gibt, an das wir uns anpassen müssen, Sachen die man nicht immer versteht und Ängste, die man kennenlernt und nicht beschreiben kann; auch wenn wir glaubten, im gereiften Lebensalter schon alles gesehen und erlebt zu haben.

Wir sagen „Danke“ den pflegenden Angehörigen, für Ihre Unterstützung in der schweren Zeit. Plötzlich mussten wir schließen. Als wir dann nach 14 Tagen vollkommener Ruhe wieder öffnen durften, konnten wir vorerst nur wenige Gäste zurück begrüßen. Wir mussten uns alle neu orientieren und andere Wege finden. Manch einen unserer ehemaligen Gäste konnten wir leider nicht mehr zurück erwarten, da andere Versorgungswege gefunden werden mussten. Nicht jeder schafft in der Häuslichkeit, die wir mit unserem Angebot der Tagesbetreuung unterstützen, alles allein.

Wir sagen „Danke“ all jenen, die ihre Angehörigen selbständig zu uns bringen und wieder holen mussten, da wir es nicht „durften“. Wir sagen „Danke“ für die liebevolle Unterstützung und „das einfach machen“. Es wurde von Ihnen, als Angehörige, einiges abverlangt. Nur danach fragt niemand. Keiner möchte nochmals eine solche Zeit der sozialen Isolation erleben. So sind wir froh, dass wir nach wie vor, mit gewissen Einschränkungen, unser Angebot aufrecht erhalten können und Sie unter bestimmten Auflagen, Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen weiterhin bei uns betreuen dürfen. Gleichwohl wir uns alle des damit verbundenen erhöhten Risikos bewusst sind und sein sollten. Vieles in unserer Betreuungsarbeit und -struktur hat sich im vergangenen Jahr geändert. Nicht immer nur zum Nachteil, oftmals auch zum Vorteil.

Schön sind für viele, die nunmehr kleineren Gruppen und noch individuellere Betreuung in kleinen Gruppen, als vorab gewohnt. Jede Gruppe hat ihre festen Betreuer und Ansprechpartner. Nicht so schön ist dagegen das Abstand halten zu anderen oder gewisse Dinge, wie Singen, nicht tun zu dürfen. Aber all das schaffen wir gemeinsam zu überstehen.

Bei all diesen „Hürden“ gab es aber auch viele schöne Momente, welche wir gemeinsam erlebten. Diese Erlebnisse haben diesem wohl eher verrückten Jahr auch einzelne Glanzpunkte beschert. Vieles sieht man heute vielleicht aus einer anderen Perspektive, man entwickelt für gewisse Dinge eine andere Sichtweise. Damit verbunden sagen wir „DANKE“, dass auch wir „jungen von den Älteren lernen können“.

Wir sind guter Hoffnung, irgendwann in den nächsten Wochen wieder „näher zusammenrücken“ zu dürfen, unsere „alten“ Strukturen wieder herstellen zu können. Einfach wieder „normal“ sein zu können. Darauf hoffen wir alle.

Zu guter Letzt, sind wir am meisten darüber froh, dass alle Gäste und Mitarbeiter unserer Tagespflege bisher größtenteils gesund geblieben sind und es hoffentlich auch bleiben werden. Wir tun unser Bestes dafür.

Wir wünschen Ihnen hiermit ein Gesundes Jahr 2021 !!!

Ein neues Jahr bedeutet neue Hoffnung, neues Licht, neue Begegnungen und neue Wege zum Glück. Und das alle s bei hoffentlich bester Gesundheit für alle!

Alles Gute für 2021 

Ihr Tagespflegeteam carpe  diem
Janett Strohbach

Spende von „Hits fürs Hospiz“ e.V.

Eine besondere Überraschung erreichte unlängstst die Mitarbeitenden und
BewohnerInnen des Senioren-Parkes carpe diem Bensberg. Frau Hahn vom Verein „Hits
fürs Hospiz“ e.V. überbrachte uns einen große „Weihnachtspyramide aus vielen
Pralinen und Schokoladenpackungen. Die BewohnerInnen freuten sich über liebevoll
gestaltete Aluminiumbecher u.a. mit selbst gemachten Schutzengeln, Tannengrün und
Süßigkeiten. Das Ziel der im bergischen Land ansässigen Initiative ist die Förderung
von Einrichtungen zur körperlichen und schmerztherapeutischen Pflege von
Menschen in der letzten Lebensphase, sowie die Unterstützung von Organisationen
der psychosozialen Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit unheilbaren,
lebensverkürzenden Erkrankungen. Wir bedanken uns sehr herzlich für diese
gelungene vorweihnachtliche Überraschung.

Silvesterfeier in Bensberg

Eine kurzweilige und stimmungsvolle Silvesterfeier organisierten der Soziale
Dienst zum diesjährigen Jahreswechsel. Die Teilnehmenden zeigten sich sehr
amüsiert, als traditionelle Kölsche Lieder und andere Evergreens aus
vergangenen Jahrzehnten aus dem Lautsprecher drangen und die Anwesenden
zum Mitsingen und Schunkeln animierten. In stimmungsvoller Runde durfte
natürlich das gegenseitige Anstoßen mit Sekt und Kölsch nicht fehlen. Die
leckeren Häppchen, die an diesem besonderen Festtag von Mitarbeitenden der
Küche bereitgestellt wurden, mundeten vorzüglich. Abgerundet wurde die
Veranstaltung durch viele Gespräche und Anekdoten über Silvesterbräuche
und -erlebnisse vergangener Jahrzehnte. Trotz einiger Widrigkeiten, die das
Jahr 2020 allen bescherte, blickten die Teilnehmenden dankbar zurück auf die
angenehmen Momente des vergangenen Jahres. Blicken wir nun gespannt und
optimistisch auf das neue Jahr.

Das etwas andere Neujahrskonzert.

Bitter kalt war es an diesem Morgen und die Sonne strahlte so hell wie schon lange nicht mehr. Dieses Wetterspektakel ließ das kleine Privatkonzert des Landespolizei-Orchester zu etwas besonderem werden. Zudem brachte es stimmungsvolle Abweslung in den zur Zeit noch besucherarmen Alltag.

Sitzgymnastik mit Therabändern

Der Weihnachtsspeck muss weg

Montag Vormittag 9:30 Uhr in der Tagespflege in Niederseltes. Die Gäste und auch Mitarbeiter trainieren sich bei der morgendlichen Sitzgymnastik mit viel Spaß und Elan den Speck weg.

Hierbei leisten die Therabänder große Hilfe, mit denen wir jede Muskelgruppe trainieren. Außerdem unterstützen wir ganz nebenbei die allgemeine Fitness, Mobilität und Flexibilität verbessern sich.

„Das Band hinter dem Körper auf Schulterhöhe spannen und mit beiden Armen gleichzeitig gerade auseinanderziehen, kurz halten, die Armspannung etwas lösen, dann wieder auseinanderziehen.„

PAUSE

„Bereit für die zweite Runde?“

Guter Start ins neue Jahr in Weilrod-Hasselbach

Am Neujahrstag wurde jeder Bewohner des Hauses mit einem Glücksbringer überrascht. Ein
1-Cent Stück und ein Glückskäfer auf einem vierblättrigen Kleeblatt zauberte lächelnde Gesichter.

Am 2. Januar war es dann soweit: das Impfteam der Hochtaunus-Kliniken kam zu uns ins Haus und Bewohner und Mitarbeiter erhielten die erste Covid19-Impfung. Außer Schmerzen im geimpften Arm, die von den meisten als eine Art Muskelkater beschrieben wurden, sind keine nennenswerten Nebenwirkungen zu verzeichnen.
Frau Ernst war die erste Bewohnerin, die die Impfung erhielt. (Foto)

An Stelle des traditionellen Neujahrsempfangs im Café Vier Jahreszeiten, gab es in diesem Jahr einen Umtrunk im kleinen Kreis in den WGs. Mit einem Gläschen Sekt – wahlweise mit oder ohne Alkohol – wurde auf das neue Jahr angestoßen. Prosit Neujahr!

Auf ein „Gutes Neues 2021“ im Senioren-Park carpe diem Minden

An bunt geschmückten Tafeln begrüßten wir unsere Senioren zur Kaffeezeit. Bei der anschließenden geselligen Runde wurden lustige Rätselfragen gelöst, Gedichte gehört und flotte Musik gehört.

Es wurden Glückskekse geöffnet und die Sprüche vorgelesen. Wer wollte, schaute in der Gemeinschaft den Silvester Klassiker „Dinner for one“, um dann beim Abendessen mit Heringssalat den Abend ausklingen zu lassen.

Der Senioren-Park carpe diem wünscht allen Bewohnern, Mietern, Mitarbeitern, Angehörigen und Freunden unserer Einrichtung ein gesundes und zufriedenes Jahr 2021.

KODAK Digital Still Camera

„Kindern Halt geben – in der Ukraine und Weltweit”

Unter diesem Motte steht in diesem Jahr die Aktion DREIKÖNIGSSINGEN.
Leider konnten die Kinder in diesem Jahr jedoch nicht von Haus zu Haus ziehen und den Segen C +M + B bringen. Daher hatte das Team der Sozialen Betreuung dies kurzerhand selbst übernommen.
Am Morgen des 06. Januar 2021 verkleideten sich Sonja Reisgys, Ilona Münch und Raissa Lieber (Koordinatorin der Sozialen Betreuung) selbst als die Heiligen Drei Könige und zogen für die Seniorinnen und Senioren durch das Haus. Die passenden Umhänge und der Kopfschmuck wurden von der Kirchengemeinde Waldalgesheim ausgeliehen.
Traditionell erklangen die Lieder “Stern über Bethlehem”, sowie “Seht ihr unseren Stern”, mit der Gitarre wunderbar gespielt durch unsere Fachkraft Sonja Reisgys.
Mit den Heiligen Drei Königen wollen auch wir hoffnungsvoll und mit Zuversicht in das neue Jahr gehen.

Tschüss, 2020…..

Also ehrlich, wer wird dieses komische Jahr 2020 schon vermissen?
In den Tagespflegen Voerde und Dinslaken jedenfalls keiner!
Da ist es auch nicht verwunderlich, wenn wir den Jahreswechsel zwar nicht mit Böllern, aber mit Pauken und Trompeten feiern.
Alle wippten mit den Füßen mit oder klatschten im Rhythmus, eine wirklich ausgelassene Sause war das!
Es wurde getanzt und geschunkelt, natürlich unter Einhaltung aller Hygienerichtlinien.

Nein, in der Tagespflege Voerde weint niemand diesem Jahr auch nur eine Träne nach!

Herzlich willkommen, 2021!

Freude, über ein herzliches Dankeschön

Für unsere Mitarbeiter*innen ist es eine anstrengende Zeit. Zu dem normalen Alltag, der auch nicht immer einfach ist, kommen die zusätzlichen Arbeiten der Corona-Pandemie – spezielle Bewohner*innen-Betreuung und Pflege, Quarantäne und Hygienemaßnahmen, Schnelltests, Impfungen und „viel Papierkrieg“.
Schön, dass diese Situation von den Waldalgesheimern wahrgenommen wird und wir viel Unterstützung erhalten, z.B. von der örtlichen Grundschule, vom Kindergarten, von den Kirchengemeinden und von örtlichen Musikern…. .
Heute kam das Hofgut Kreling mit bunten Tüten voller Süßigkeiten zu uns und wir sind voll Freude und Dankbarkeit für die großzügige Aufmerksamkeit und Anerkennung unserer Arbeit.

Vielen Dank!