Karnevalsauftakt in Rommerskirchen

Am 11.11.2020 war es soweit. War auch der Karnevalsauftakt im großen Rahmen nicht erlaubt, ließen die Mitarbeiter der Ergo es sich nicht nehmen, mit einem Bollerwagen, gefüllt mit alkoholfreiem Bier und Softgetränken, sowie Quarkbällchen und Berlinern, verkleidet, mit Karnevalsmusik und guter Laune durch das ganze Haus zu ziehen.
Die Überraschung war geglückt, wir sahen in viele lachende Gesichter.

Qualifizierter Zuwachs

Unsere Qualitätsbeauftragte Anna Szewczyk (Bild vorne) schließt Ihre Weiterbildung zur Fachwirtin für Organisation und Führung mit Erfolg ab. Von der Einrichtung erhält die naturverbundene Mitarbeiterin eine Grünpflanze. Der Senioren-Park carpe diem Waldalgesheim freut sich auf das neu hinzugewonnene Know-How und auf die zukünftige Zusammenarbeit.

Novembertage – triste Tage?

Ja, da ist so einiges dran. Auch bei uns war die 2. Novemberwoche dunkel, kalt. und nass. Doch wir hatten Abhilfe. Am 10.11.´20 besuchte uns wieder das Landespolizei-Orchester aus Koblenz, welches schon die ganzen letzten Monate durch Seniorenheime ziehen, um in kleinen Abordnungen Musik in den Alltag zu bringen. An diesem Tag waren es zwei Posaunenspieler, die den Innenhof erklingen lies. Unsere Bewohner, dick eingepackt und von den offenen Fenstern aus zuschauend erkannten die ein oder anderen Melodien, was zu leisem mitsingen einlud. Wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch im Dezember.

Am 11.11. ging es dann richtig rund. Um 10 Uhr präsentierte unsere Alltagsbegleiterin Nicole Rosenhain mit ihren zwei treuen Gefährten eine Hund-Live-Show, die so einiges zu bieten hatte. Im Laufschritt ging es zu peppiger Musik im Innenhof durch Slaloms und Hindernisse. Unsere Bewohner, die auch wieder aus sicherer Entfernung neugierig an den Fenstern standen klatschten Beifall und bewegten sich rhythmisch im Takt dazu.

Keine Pause nach dieser Show! Um 11:11 Uhr schallte der „Narhallamarsch“, „Im Schatten des Dom“ und natürlich die Polonaise durchs ganze Haus. Denn so einige Bewohner bei uns sind noch richtige Urgesteine der Fastnacht. Hier nochmal einen großen Dank an Pflege- und Hauswirtschaftskräfte, die das Team der sozialen Betreuung tatkräftig unterstützen.
Der Tag war damit aber immer noch nicht vorbei, denn auch St. Martin stand noch an. Zum Nachmittagskaffee gab es einen klassischen Weckmann und einen darauffolgenden Gottesdienst, thematisch passend ausgeführt durch unseren ev. Pfarrer Hüther.

Ein großes Dankeschön geht an die umliegenden Kindertagesstätten aus Waldalgesheim und Weiler. Die Kinder haben uns insgesamt über 50 Lichterlaternen gebastelt und bemalt. Diese haben die Zimmerfenster und Wohnräume herrlich erleuchtet. Das Feeling war perfekt. Zum Abschluss dieses aufregenden Tages durfte dann der Glühpunsch nicht fehlen. Auch hier nochmal ein Dank an unsere Küchen-Crew und der Leitung von Ralf Becker.

Strahlende Momente

Am heutigen Martinstag besuchte eine Kindergartengruppe des Katholischen Kindergarten St. Christophorus aus Niederselters den Senioren Park carpe diem in Niederselters und überreichten dort selbstgebastelte Laterne. Diese tolle Geste hat, ganz im Sinne des heiligen Martin von Tours, Mitgefühl, Mut, Teilen, Solidarität und Hilfsbereitschaft symbolisiert. Die Jüngsten haben den Ältesten damit Trost und Zuversicht vermittelt und Ihnen gezeigt, dass sie nicht allein sind in dieser schwierigen Zeit. Die von den Kinder sorgfältig und liebesvoll ausgemalten Laternen haben Ihren Zweck erfüllt. Sie haben den Bewohnern Licht in die Novemberdunkelheit gebracht, die Botschaft des heiligen Martins vermittelt und somit ein Strahlen in die Augen der Bewohnerin und Bewohner gezaubert.

Neuer Seniorenbeirat in Voerde

Gratulation an Herrn Erhard Rubbert zur Wahl in den Seniorenbeirat der Stadt Voerde!
Herzlich gratulieren wir den Eheleuten Rubbert, Bewohnerinnen der ersten Stunde in unserem betreuten Wohnen. Herr Erhard Rubbert wurde in den Seniorenbeirat der Stadt Voerde gewählt und wird von seiner Frau Katharina Rubbert in der Erfüllung dieser Aufgabe bestens “unterstützt”.

Fassanstich in Waldalgesheim

Servus u´ Grüezi, Tschuidigung, kannts Ihr denn no a bisserl zsamma rucka, dann kannt i mi a no dazua sitzn.“
Anständige Leute sagen dann: „Ja freili!“

Zwar hatten wir zu unserem Fassanstich am Montag, den 19.10.2020 keine Platzprobleme, jedoch mächtig viel Spaß!

Der Chef Rolf Josef Thelen machte den Fassanstich höchstpersönlich und unser Küchenchef Ralf Becker gabsein übriges dazu bei, das dieser Anstich feucht fröhlich im Gedächtnis bleibt.
Nach dem die Decke den ersten Schluck des goldenen Tropfens abbekommen hatte waren auch die Gäste und Bewohner an der Reihe sich ihr MaSSSSS abzuholen.

Bei diesem einen Fassanstich soll es nicht geblieben sein.
Die ganze Woche vom 19.-23.10.2020 gab es im Restaurant „Vier-Jahres-Zeiten“ bayrische Spezialitäten, die auch für unsere Bewohner auf den Wohnbereichen ins Menü mit aufgenommen wurden.
Ob deftige Schweinehaxen, Semmelknödel oder Kaiserschmarrn …für jeden war etwas dabei

Lichter für die dunkle Jahreszeit

Wenn die Tage minütlich immer früher dunkel werden und überall in den Fenstern bunte
Laternen hängen, die in der herbstlichen Jahreszeit die Häuser und Straßen zum Leuchten
bringen und uns den Weg weisen, dann wissen wir: der Herbst ist nun da und die Zeit von
Sankt Martin beginnt. Leider müssen wir in diesem Jahr auf den jährlichen Sankt Martinszug,
mit kreativ gestalteten Laternen sowie auf das Singen der schönen Sankt Martins Lieder,
verzichten. Dennoch möchten wir es uns nicht nehmen lassen, die dunkle Jahreszeit mit Licht
und Wärme zu füllen und haben deswegen einen kreativen Nachmittag eingelegt und
individuell gestaltete Lichter gebastelt, die wir nun überall im Haus aufstellen können. Einer
Bewohnerin ist dazu der wohl aus früheren Zeiten bekanntere Spruch „Nur wer das Licht
bewegt, kann den Schatten vertreiben“, eingefallen. Und während die Bewohner/innen ihre
Lichter durchs Haus trugen, summten sie ganz leise dann doch noch das Sankt Martinslied:
„Ich geh mit meiner Laterne“.

Schöne Überraschung zu Sankt Martin

In den letzten Jahren war um den 11.11. immer ein großer Trubel in unserem Haus. Nahezu 100 Kinder einer Grundschule in Mettmann kamen und sangen sich durchs ganze Haus, jedes Kind mit einer leuchtenden Laterne.
In diesem Jahr wird es sehr still werden am 11.11. Coronabedingt können die Kinder nicht kommen. Aber sie kamen anders. Die Leiterin der Grundschule kam mit einer großen, selbst gebastelten Laterne.
Alle vier Grundschulklassen hatten eine Seite der Laterne kreativ gebastelt.
Was für eine schöne Idee. Die Laterne wird in unserem Eingangsbereich einen schönen Platz bekommen.
Als kleines Dankeschön gaben wir für die Kinder einen bunt verpackten Karton mit Leckerchen mit.
Wir werden trotzdem in jedem Wohnbereich am 11.11. einen Sankt-Martins-Nachmittag gestalten und freuen uns darauf.

Senioren-Park carpe diem Lindlar: Eröffnung im November

Zwei Jahre dauerte der Umbau des ehemaligen Herz-Jesu-Krankenhauses in der Hauptstraße 55 a. Die Fassade der alten Kapelle wurde erhalten – der Erker ist nun das attraktive Markenzeichen des neu errichteten Senioren-Parks carpe diem Lindlar, der im November seine Pforten öffnet: Neben 30 Wohnungen bietet der Standort 14 Tagespflegeplätze, zwei ambulante Wohngemeinschaften mit je 12 Plätzen sowie einen ambulanten Pflegedienst an. Das Café-Restaurant „Vier Jahreszeiten“ wird künftig auch dem Stadtteil zur Verfügung stehen.

Projektbearbeiterin Natascha Loosen freut sich, dass es nun bald losgeht. Von den 61 – 91 Quadratmeter großen Wohnungen mit Einbauküchen und großen Balkonen ist sie auch persönlich angetan: „Sie liegen wunderbar zentral und 21 der insgesamt 30 Wohnungen sind bereits vermietet.“

Mit Schirm, Charme und Mietverträgen – Projektbearbeiterin Natascha Loosen präsentiert den
neuen Senioren-Park carpe diem Lindlar in der Hauptstr. 55 a.

Der neue Senioren-Park carpe diem Lindlar ist einer von nunmehr 32 Senioren-Parks, die die carpe diem Gesellschaft für den Betrieb von Sozialeinrichtungen mbH in fünf Bundesländern vorhält.

Kontakt:
Verwaltung carpe diem Lindlar
Pia Maria Lorscheid
Telefon: 02266-4813-0
Mail: lindlar@senioren-park.de

 

Betreutes Wohnen in Lindlar: Die ersten Mieter besichtigen ihr neues Zuhause

„Das fühlt sich gut an“, sagen Resi und Heinz Klee aus Kürten einstimmig. Ihre neue Wohnung im Senioren-Park Lindlar, Hauptstr. 55a, kannten sie bisher nur von den Bauplänen, doch heute können sie sie zum ersten Mal begehen: Das helle und freundliche Wohnzimmer gibt den Blick frei auf den großen Balkon mit Südlage und Windschutz, den Heinz Klee sofort wohlwollend wahrnimmt. Die Einbauküche fügt sich wunderbar harmonisch in das Gesamtkonzept und unter das Waschbecken im barrierefreien Bad passt im Bedarfsfall ein Rollator.

Auch die Diele bietet Möglichkeiten: „Sie ist schön groß, da können wir gut eine Garderobe unterbringen“, freut sich der Senior und vor allem eines wird er ganz sicher nicht vermissen: „Das Rasenmähen! 1800 Quadratmetern Garten, da war ich lange beschäftigt.“ Auch seine Ehefrau kann das gemeinsame Haus und die damit verbundene Arbeit gut loslassen: „Diese 69 Quadratmeter reichen völlig aus! Hier ist alles kleiner und überschaubarer. Uns gefällt auch die Nähe zum Ort, da können wir unseren Wagen öfter mal stehen lassen“ – auf dem eigenen Stellplatz natürlich.

Für alle neuen Mieter ist der Einzug in das Betreute Wohnen eine gute und vor allem eine vorausschauende Entscheidung: Sollte der Ernstfall eintreten, dann wissen sie
2 den ambulanten Pflegedienst mit seiner 24-stündigen Rufbereitschaft an ihrer Seite. Bei Bedarf können umfangreiche Dienstleistungen im Bereich der Hauswirtschaft oder der Betreuung gebucht werden. Ultimativ steht ihnen auch das Angebot der Tagespflege zur Verfügung. Und auch diese Gewissheit „fühlt sich gut an“.

Resi und Heinz Klee verkleinern sich gern: „69 Quadratmeter reichen uns völlig!“

Beruf und Berufung

Mario Klekamp leitet zwei carpe diem Senioren-Parks

Seit einem knappen Jahr erst leitet Mario Klekamp, 41, den Senioren-Park carpe diem
Rheda, der soeben sein fünfjähriges Jubiläum feiern konnte. Ein anspruchsvoller Job, vor
allem vor dem Hintergrund, dass er seit Februar auch noch den neu eröffneten SeniorenPark carpe diem Wiedenbrück betreut. Es gibt viel zu tun, aber nichts ist zu viel für den
zweifachen Familienvater, der ein echter „Überzeugungstäter“ ist:

„Ich bin bei meinen Großeltern aufgewachsen, vielleicht kommt daher meine große Nähe zu
älteren Menschen und um mal ein Klischee zu bemühen: Für mich ist dieser Beruf
tatsächlich Berufung! Der Dank unserer Bewohnerinnen und Bewohner ist für mich mehr
Seelenapplaus als ein Gehaltsscheck!“

Dankbar und auch fürsorglich sind sie wirklich, wie die Bewohner eindrucksvoll demonstriert
haben: „Alles wird gut“ – diese tröstenden Worte prangen hier auf einem Regenbogenplakat,
das neun Bewohnerinnen und Bewohner für ihn und sein Team angesichts der Corona-Krise
gemalt haben. „Das war für uns schon ein sehr emotionaler Moment“, gesteht er sichtlich
gerührt und betont: „Tatsächlich hat Corona uns alle noch mehr zusammenwachsen lassen.“
In diesem absoluten Ausnahmejahr musste Mario Klekamp mit den Ängsten und Nöten der
Bewohner, der (Tages-)Gäste, der Angehörigen und natürlich der Mitarbeitenden umgehen.
Sie alle galt es zu schützen!

„Es war und ist für alle sehr belastend“, berichtet er. Aber gemeinsam haben sie die Krise
bisher gut bewältigt. Dank der umfangreichen Maßnahmen und Schutzkonzepte sind die
Senioren-Parks carpe diem in Rheda und in Wiedenbrück bis dato vom Corona-Virus
verschont geblieben. „Positiv“ war bisher einzig und allein das Feedback: „Danke, dass Sie
alle sich so liebevoll kümmern“ hieß es. Für Mario Klekamp ist das einmal mehr…
Seelenapplaus!

Einrichtungsleiter M. Klekamp freut sich über das Regenbogenplakat

 

Autorin des Artikels: C. Weiß – PR carpe diem GBS mbH