Archiv der Kategorie: Mettmann

Mit 60 Jahren das Examen bestanden

Sich mit fast 60 Jahren an eine Ausbildung zur Altenpflegefachkraft heranzuwagen, ist mehr als mutig und bedarf sicherlich großer Ausdauer.
Constantin Schuster, seit Jahren in Mettmann tätig, hat es gewagt und am 31. März sein Examen mit Bravour bestanden. Vor dieser Leistung ziehen wir alle den Hut und gratulieren Herrn Schuster von ganzem Herzen.

Rosenmontagsumzug und ein dreifaches “Mettmann Helau”

Wenn wir in diesem Jahr nicht zum Mettmanner Karnevalsumzug kommen konnten, kam der Zug einfach zu uns ins Haus und in den Wohnbereich. Mit Musik, einem voll beladenen Wagen mit Leckerchen und jeder Menge guter Laune gab es auf jedem Wohnbereich einen kleinen Rosenmontagsumzug. Die Senioren, die sich der kleinen Karawane nicht anschließen konnten, besuchten wir in ihren Zimmern. Es wurde gesungen, gelacht, von früher erzählt und für einen Tag war Corona einfach mal kein Thema. Auch bei den Mieterinnen und Mietern im Betreuten Wohnen gab es einen Umzug, der schon freudig erwartet wurde. Es war ein toller Tag und überall gute Stimmung.

100. Geburtstag in Mettmann

Am 9. Februar feierte Elfriede Hinzberg ihren 100. Geburtstag.
Frau Hinzberg freute sich sehr, dass sie erst mit ihrer Nichte und später im kleinsten Kreis mit ihrer Wohngruppe ein wenig feiern konnte.

Große Freude bereiteten Ihr auch die schriftlichen Glückwünsche von NRW-Landeschef Armin Laschet und der Mettmanner Bürgermeisterin Sandra Pietschmann.

An ihrem Ehrentag konnte sie viel von früher berichten, was sie in den 100 Jahren alles erlebt und geschafft hatte – vor kurzem hatte sie auch noch eine Corona-Infektion überstanden und erfreut sich guter Gesundheit. Allerherzlichste Glückwünsche zu diesem ganz besonderen Tag.

Erfolgreiche Impfungen im Senioren-Park carpe diem Mettmann

Erster Kleiner Pieks im Dezember – Hoffnung auf große Wirkung in Mettmann

Am 31. Dezember war es soweit und es wurde ein Tag, den wir auch so schnell nicht vergessen werden. Bereits um sieben Uhr stand vor dem Haus ein Streifenwagen mit einem Polizeibeamten, der den wertvollen Corona-Impfstoff den ganzen Tag zu bewachen hatte.

Im Restaurant war eine Test– und Impfstraße eingerichtet und um 10.14 Uhr kam die wertvolle Fracht. Unter Aufsicht von Dr. Andrea Bruns und ihren Praxishelferinnen wurde das Impfserum aufgetaut, aufbereitet und in viele kleine Impfkanülen aufgezogen. Im Laufe des Tages kam auch noch Dr. Thomas Nasse, Leiter des Impfzentrums des Kreises Mettmann, mit dazu. Dann konnte es losgehen. Bei allen Mitarbeiter*innen, die sich impfen lassen wollten, wurde zuerst ein PoC-Test (Corona-Schnelltest) durchgeführt. Bei negativem Ergebnis ging es weiter zur Impfung. Danach mussten alle 30 Minuten im Restaurant verbleiben, damit auf eventuelle akute Nebenwirkungen sofort reagiert werden konnte.

Im Laufe des Tages wurden in den Wohnbereichen auch alle Bewohner*innen, die damit einverstanden waren, erst getestet und danach von Dr. Bruns geimpft. Um 15.30 Uhr war der letzte Tropfen der gelieferten Dosen verimpft, allen ging es gut und so langsam rückte der bevorstehende Silvesterabend wieder in den Vordergrund.

 

Zweiter Kleiner Picks im Januar … Erfolgreich gelungen in Mettmann

Corona sorgt immer für Abwechslung und ist nichts für schwache Nerven. Am 21. Januar war die zweite Impfung geplant, die Impfdosen entsprechend bestellt  – auch direkt für die Erstimpfungen unserer Mieter*innen, Tagespflegegästen und ambulanten Kunden. Alles war vorbereitet und dann kam am Tag zuvor der Anruf, dass doch keine Impfdosen für die Erstimpfungen lieferbar wären  – also alle Termine wieder absagen. Dann kam der Morgen des 21. Januars und um 8 Uhr wurden dann doch noch so viele Fläschchen geliefert, dass am Ende über 240 Personen geimpft werden konnten.  Um 11.30 Uhr ging es los und um 16.30 Uhr hatte der letzte Tropfen des Impfstoffs seinen dankbaren Empfänger gefunden.

Erneut vielen herzlichen Dank an Dr. Andrea Bruns, ihre Helferinnen Heike Geweke und Lisa Haude für ihren großen Einsatz, beim Aufziehen, Dosieren, Desinfizieren, Impfen und Bescheinigungen unterschreiben. Ein großer Dank an alle „Gepieksten“, die zum vereinbarten Termin da waren, an den netten Herrn von der Mettmanner Polizei, der den kostbaren Impfstoff gut bewachte, an alle Mitarbeiter*innen für die Vor– und Nachbereitungen und so vieles mehr.

Jetzt hoffen wir sehr, dass Corona so richtig die Lust vergangen ist, sich wieder in unserem Haus einzunisten und wir bald einen Schritt weiter in eine sorgenfreiere Zukunft gehen können.

 

Schöne Überraschung zu Sankt Martin

In den letzten Jahren war um den 11.11. immer ein großer Trubel in unserem Haus. Nahezu 100 Kinder einer Grundschule in Mettmann kamen und sangen sich durchs ganze Haus, jedes Kind mit einer leuchtenden Laterne.
In diesem Jahr wird es sehr still werden am 11.11. Coronabedingt können die Kinder nicht kommen. Aber sie kamen anders. Die Leiterin der Grundschule kam mit einer großen, selbst gebastelten Laterne.
Alle vier Grundschulklassen hatten eine Seite der Laterne kreativ gebastelt.
Was für eine schöne Idee. Die Laterne wird in unserem Eingangsbereich einen schönen Platz bekommen.
Als kleines Dankeschön gaben wir für die Kinder einen bunt verpackten Karton mit Leckerchen mit.
Wir werden trotzdem in jedem Wohnbereich am 11.11. einen Sankt-Martins-Nachmittag gestalten und freuen uns darauf.

Erfolgsstory “myo” in Mettmann: Eine App schlägt Brücken

Manchmal ist die Distanz zwischen Bewohnern und Angehörigen einfach zu groß, um regelmäßig Besuche zu ermöglichen. Auch gerade in aktuellen Zeiten ist ein Besuch vor Ort mit großem Aufwand verbunden und nicht immer empfehlenswert. Aber wie lassen sich Kommunikationslücken und mangelnder persönlicher Kontakt reduzieren? Die Antwort liegt in einer App namens myo: Brücken schlagen durch digitale Verbundenheit. Wie genau das funktioniert und warum alle Beteiligten im Senioren-Park carpe diem Mettmann davon profitieren, lesen Sie in der Erfolgsgeschichte.

Klicken für mehr Infos

Konzert mit dem Gesangs-Duo „Second Life“ in Mettmann

Auch wenn uns die Einschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen in Corona-Zeiten an vielen Stellen zu schaffen machen, erleben wir immer wieder eine große Welle der Solidarität, Hilfsbereitschaft und Kreativität. Im Mai erreichte uns ein Anruf, in dem uns das Gesangsduo „Second Life“, das schon mehrfach bei uns auftrat, ein kostenloses Open-Air-Konzert im Park anbot  – als Dankeschön für die jahrelange Verbundenheit. Was für eine schöne Idee!

Auch wieder bei schönstem Sonnenschein wurden alle Balkon– und Fenstergäste mit einem bunten Reigen aus bekannten Schlagern erfreut.

Vielen herzlichen Dank an das Duo „Second Life“. Wir freuen uns jetzt schon darauf, wenn wir die beiden bald wieder in unserem Restaurant begrüßen dürfen.

„Licht am Horizont“ im Mettmanner Restaurant “Vier Jahreszeiten”

Endlich ist es wieder soweit. Mitte Mai wurde, vorerst nur für Mieterinnen  und Mieter, unser Restaurant „Vier Jahreszeiten“ wieder eröffnet. Ausgestattet mit Mundschutz, einer Eintragung in eine Besucherliste, einer „Einbahnstraßenregelung“ beim rein und raus gehen, war die Freude bei allen sehr groß. Endlich wieder ein kleines Gefühl der Normalität. Als weiteren Höhepunkt wurde am Ende des Monats ein ganz spontanes Spargel-Mini-Aktionsessen angeboten.

“Fenster der Begegnung” in Mettmann

Endlich können wir unseren Angehörigen und Bewohnern eine Möglichkeit anbieten, sich zu sehen und ein wenig zu plaudern.
Dazu wurde für ein Fenster im Erdgeschoss ein Rahmen mit einer Plexiglasscheibe gebaut. Der Bewohner sitzt innen im Raum und der oder maximal zwei Angehörige stehen draußen und man kann sich durch die Scheibe oder über zwei Telefone unterhalten.
Wir hatten bereits in der ersten Woche über 30 Besucher und das Angebot erfreut sich größter Beliebtheit. Auf beiden Seiten gab es nur strahlende Gesichter. Darüber hinaus werden jeden Tag Geschenke, Tüten, Zeitungen, Blumen und Karten abgegeben, um unsere Senioren so gut es geht bei Laune zu halten.

Blumige Überraschungen am Ostersonntag

Um ein wenig Farbe in den doch sehr eingeschränkten Alltag in Zeiten von Corona zu bringen, wurden an alle Bewohnerinnen und Bewohner am Ostersonntag kleine Blumentöpfchen verteilt.
Mit dieser kleinen Überraschung konnte doch dem einen oder anderen ein kleines Lächeln ins Gesicht gezaubert werden.
Worüber sich alle sehr freuten war, dass von vielen Angehörigen kleine Ostergeschenke in Form von Körbchen mit Süßigkeiten, gebackene Osterlämmer, jede Menge Schokohasen und liebevollen Grüßen, abgegeben wurden.
Wir machen das Beste draus und staunen immer wieder wie tapfer unsere Senioren die momentane Situation annehmen.