Beruf und Berufung

Mario Klekamp leitet zwei carpe diem Senioren-Parks

Seit einem knappen Jahr erst leitet Mario Klekamp, 41, den Senioren-Park carpe diem
Rheda, der soeben sein fünfjähriges Jubiläum feiern konnte. Ein anspruchsvoller Job, vor
allem vor dem Hintergrund, dass er seit Februar auch noch den neu eröffneten SeniorenPark carpe diem Wiedenbrück betreut. Es gibt viel zu tun, aber nichts ist zu viel für den
zweifachen Familienvater, der ein echter „Überzeugungstäter“ ist:

„Ich bin bei meinen Großeltern aufgewachsen, vielleicht kommt daher meine große Nähe zu
älteren Menschen und um mal ein Klischee zu bemühen: Für mich ist dieser Beruf
tatsächlich Berufung! Der Dank unserer Bewohnerinnen und Bewohner ist für mich mehr
Seelenapplaus als ein Gehaltsscheck!“

Dankbar und auch fürsorglich sind sie wirklich, wie die Bewohner eindrucksvoll demonstriert
haben: „Alles wird gut“ – diese tröstenden Worte prangen hier auf einem Regenbogenplakat,
das neun Bewohnerinnen und Bewohner für ihn und sein Team angesichts der Corona-Krise
gemalt haben. „Das war für uns schon ein sehr emotionaler Moment“, gesteht er sichtlich
gerührt und betont: „Tatsächlich hat Corona uns alle noch mehr zusammenwachsen lassen.“
In diesem absoluten Ausnahmejahr musste Mario Klekamp mit den Ängsten und Nöten der
Bewohner, der (Tages-)Gäste, der Angehörigen und natürlich der Mitarbeitenden umgehen.
Sie alle galt es zu schützen!

„Es war und ist für alle sehr belastend“, berichtet er. Aber gemeinsam haben sie die Krise
bisher gut bewältigt. Dank der umfangreichen Maßnahmen und Schutzkonzepte sind die
Senioren-Parks carpe diem in Rheda und in Wiedenbrück bis dato vom Corona-Virus
verschont geblieben. „Positiv“ war bisher einzig und allein das Feedback: „Danke, dass Sie
alle sich so liebevoll kümmern“ hieß es. Für Mario Klekamp ist das einmal mehr…
Seelenapplaus!

Einrichtungsleiter M. Klekamp freut sich über das Regenbogenplakat

 

Autorin des Artikels: C. Weiß – PR carpe diem GBS mbH