Archiv der Kategorie: Aachen

Generationsbrücke

Senioren-Park carpe diem Aachen I Juni 2017

Kooperation zwischen Martin -Luther – King- Schule  Aachen
und dem Senioren-Park carpe diem Aachen

 

Nach gegenseitigem persönlichen Kennenlernen der Kooperationspartner Dirk Pullen, (Sonderschulkonrektor) und Frau Maren Gräfe  (Lehrerin) Vertreter der Schule ,Frau Manuela Panzer und Frau Roswitha Marx-Meier Betreuungskräfte im Senioren-Park, konnte das Pilotprojekt starten.

Nach Interessen, Hobbys und nach früheren Wohnorten in Aachen wurden die Bewohner und Schüler ausgesucht.

Das erste Treffen bzw. Kennenlernen fand Ende November 2016 in der Einrichtung carpe diem im Café-Restaurant Vier Jahreszeiten,bei einem gemeinsam organisierten Frühstück, statt.

       

Anfangs waren wohl alle etwas aufgeregt, aber nach dem Frühstück lockerte sich die Stimmung und so stellten sich die Schüler vor, mit ihren Interessen und beruflichen Wünschen.

Anschließend stellten sich die Bewohner bzw.teilweise unser Team die Teilnehmer vor. Die ebenfalls aus der Biografie erzählten. Dann wurden anhand Namensschilder die Paare zusammengesetzt, die sich auch schon schnell einiges zu erzählen hatten.Alle Schüler waren sehr hilfsbereit beim abräumen und die Tische und aufräumen. Nach ca. 2 Std. haben wir einen neuen Termin ausgemacht wo bei gutem Wetter ein Spaziergang geplant wurde in dem schönen Stadtpark Aachens.

Kurz vor Weihnachten war es dann soweit. Die Schüler kamen zu uns in die Einrichtung, wo sie bereits von den Bewohner aufgeregt erwartet wurden. Nach dem die Schüler eine Einweisung mit den wichtigsten Details zum Rollstuhl und Proberunde im Hof bekommen hatten, ging es los in den Park. Die Sonne schien , aber es war dennoch sehr kalt. Alle Bewohner waren gut eingepackt. Den Schülern wurde es auch warm ,da es fast nur bergauf ging. Am höchsten Punkt des Parks , genossen wir die tolle Aussicht und rätselten wo was ist. Im Anschluss wärmten wir uns  im Haus mit einem warmen Kakao auf und die Schüler verteilten Geschenke. Die Weihnachtsgeschenke  wurden von den Schülern in der Schule ansässigen Werkstatt selber gefertigt,hierbei handelte es sich um Weihnachtsdekoration.  Auch das Team wurde mit einem besonders schönen Weihnachtsmann beschenkt. Natürlich hatten auch wir weihnachtliche Leckereien für die Schüler vorbereitet und so freuten sich jung und alt über die weihnachtliche Vorbescherung.

Der nächste Termin fand am 08.03.17 statt. An dem Tag regnete es in Strömen,  wir haben in unserem Multifunktionsraum mit den Bewohnern gemeinsam auf einer Rollstuhl gerechten Kegelbahn gemeinsam gekegelt, und anschließend noch Brettspiele wie Mensch -Ärger- Dich –Nicht gespielt. Das hat allen gut gefallen. Es wurde dann der Termin für einen gemeinsamen Öcher Bend Besuch für den 27.04.17 ausgemacht.

Am 27.04.17 war es soweit wir haben uns am Öcher Bend nachmittags getroffen. Die Bewohner  wurden zum Teil in dem Linienbus in Begleitung von Frau Panzer und 2 Schülern begleitet , die anderen Bewohner, im Hausbus unserer Einrichtung. Es war zwar kühl aber trocken. Wir haben mit den Bewohner einen Rundgang über den Bend absolviert. Anschließend haben sich die Bewohner bei Kaffee oder Kakao aufgewärmt. Die Jugend durfte dann alleine über den Bend marschieren. Anschließend haben wir uns nochmal getroffen, wo einige Bewohner noch Waffeln und andere Leckereien kauften. Nach einer herzlichen Verabschiedung wurden wir von der Schule eingeladen am Abschlussfest teilzunehmen.

Am 14.06.2017 fand die Einladung in der MKS- statt.

Die Bewohner wurden um 10.00 Uhr in unserer Einrichtung von den Schülern abgeholt. Bei wunderschönem Wetter gingen wir gemeinsam über die Jülicher Straße , die Bewohner in Rollstühlen, zur Schule in der Talbotstraße.  Dort wurden wir herzlich begrüßt und eine Trinkerfrischung wurde allen angeboten. Die Schulleiterin Fr. Berka kam ebenfalls dazu und begrüßte jeden Bewohner einzeln und erzählte voller Begeisterung, wie toll sie dieses Projekt findet.

Anschließend haben wir uns in der Schule über einen Laptop nochmal alle entstandenen Fotos gemeinsam angeschaut und die Eindrücke der Schüler und Senioren ausgetauscht. Die beiderseits sehr positiv empfunden wurden. Und im nächsten Schuljahr gerne weitergeführt wird. Dann hat Frau Gräfe mit den Hausmeister den Grill und das Essen vorbeireitet. In der Zeit sind wir noch an der Wurm etwas spazieren gegangen und haben das Gut Kalkofen bewundern können, zu dem einige Bewohner auch etwas  erzählen konnten.

Wieder in der Schule angekommen wurden wir schon zum Essen empfangen. Es waren Tische und Bänke aufgebaut. Die Schüler bewirteten die Senioren. Es gab gegrillte Würstchen, dazu zweierlei Kartoffelsalate, Brot mit Kräuter- u. Knoblauchbutter und Wassermelone.

Alle haben es genossen, bei dem tollen Wetter draußen zu essen. Zum Abschluss wurden Erinnerungsfotos und ein Gruppenbild gemacht. Die Schüler haben uns dann wieder zu unserer Einrichtung zurückbegleitet.

3 Schüler werden im Juli verabschiedet, nach den Sommerferien geht das Projekt Generationsbrücke in die 2. Runde.

Tivoli Besuch – Alemannia Aachen gegen Schalke 04

Senioren-Park carpe diem Aachen I Mai 2017

Am 13.05.2017 war es mal wieder soweit. Auf vielfachen Wunsch der Bewohner besuchten wir das letzte Heimspiel der Saison von Alemannia Aachen gegen Schalke 04 -2. Mannschaft.

Trotz Unwetterwarnung hatte sich das Wetter sehr schön bis Spielende und Ankunft im carpe diem sehr sonnig gehalten.

In der 1. Halbzeit schoss Aachen 2 Tore und Schalke verkürzte zur Halbzeit auf 2:1 , in der zweiten Halbzeit kam das 2:2. Es waren ca. 11 Schalker Fans da , die aber Stimmung machten und Ihre Mannschaft gewinnen sehen wollte. Aber Aachen schaffte das 3:2 .

Die Mannschaft bedankte sich für die treue Unterstützung während der Saison. Und zufriedene Bewohner und Ehrenamtler machten in Feierlaune sich auf den Weg nach Hause.

Wiederholung in der nächsten Saison wird erwünscht.

Der Aachener Jahresrückblick 2016

Senioren-Park carpe diem Aachen I Januar 2017

Am 30. Dezember 2016 war es wieder so weit und wir blickten gemeinsam auf das vergangene Jahr zurück.

Der Jahresrückblick fand traditionell an Silvester statt und wie schon die Jahre zuvor platzte das Café „Vier Jahreszeiten“ aus allen Nähten. Das Silvester- Angebot der Ergo war von Anfang an bei unseren Bewohnern und deren Angehörigen sehr beliebt und viele nehmen es gerne und mit große Interesse an. Auch 2016 fieberten viele ungeduldig dem Termin entgegen.

Die Stimmung war wie jedes Jahr toll und die Bewohner, Angehörige und Ehrenamtler kommentierten lebhaft und mit viel Humor die gezeigten Fotos. Wir kamen irgendwann aus dem Staunen nicht mehr raus und waren selber überrascht, wie viel wir nur im einem Jahr gemeinsam erlebten. Wir wurden bei uns im Haus von den Sternsingern, dem Karnevalsprinz, dem Bischof und dem Nikolaus besucht und waren selber im carpe diem Haus in Jüchen und in Würselen zu Besuch.

Wir nahmen an den Ü-65-Partys in Würselen, der Senioren Karnevalssitzung im Eurogress, dem Rollstuhlwandertag in Herzogenrath, dem Alemannia Spiel auf dem Tivoli und dem Weihnachtskonzert in der City Kirche teil. Wir schipperten auf dem Rursee und besuchten den Wildpark in der Eifel. Von den unzähligen Ausflügen in die Stadt, wie Museums- Kino-und Café- Besuche ganz zu schweigen. Auch auf dem Aachener Weihnachtsmarkt durften wir nicht fehlen und bei schönem Wetter machten wir das ganze Jahr über unseren Stadtpark unsicher.

Es gab auch Momente der Stille als auf der Leinwand die Verstorbenen zu sehen waren. Auch das gehörte 2016 dazu.

Im Laufe des Abends wurde uns immer mehr bewusst, wie gut wir die Zeit genutzt und genossen haben. Carpe diem halt…

 

Weihnachtlich im Wohnbereich Aachen

Senioren-Park carpe diem Aachen I Dezember 2016

Am 14. Dezember war es wieder soweit, die Bewohner vom Wohnbereich 3 kamen im Café zusammen um das Weihnachtsfest besinnlich und gemütlich zu feiern. Die Tische waren festlich geschmückt und die Bewohner waren voller Vorfreude.

Zur Einstimmung wurden einige bekannte Weihnachtslieder gesungen. Danach wurde Kaffee und Gebäck gereicht. Die Tochter einer Bewohnerin spielte auf ihrer Flöte ein paar Weihnachtslieder, die mit viel Applaus bedacht wurden. Als die Stimmung dann sehr festlich war, sah man einige Bewohner und Bewohnerinnen, die emotional sehr bewegt waren und Tränen in den Augen hatten.

Die Enkelin einer Bewohnerin sagte Gedichte auf und Bewohnerinnen und Bewohner erzählten von früher wie sie Weihnachten begangen haben.

Danach konnten sich die Bewohner Weihnachtslieder wünschen, die dann mit Gitarrenbegleitung gesungen wurden. Als weiteren Höhepunkt gab es Geschenke für die Bewohner worauf diese schon sehr gespannt gewartet hatten.

Das anschließende Essen  wurde von den Azubis der Küche gekocht. Das kam bei den Anwesenden sehr gut an. Die Enkelin einer Bewohnerin hatte das Bedürfnis sich dafür
bei der Küche zu bedanken. Das tat sie über das Mikrofon und bekam viel Applaus dafür.

Ein paar Lieder wurden noch gesungen und dann gingen die Bewohner zufrieden in den Wohnbereich.

Sankt Martin im carpe diem Aachen

Am 10.11.2016 waren die Fenster des Hauses geschmückt, Laternen erleuchteten
und dann ertönten am Nachmittag, als es draußen schon langsam dunkel wurde, die Trompeten. Die Bewohner und Angehörigen saßen bei Laternenlicht beisammen im Café Restaurant Vier Jahreszeiten und lauschten den Klängen zu Sankt Martin. Es wurde herzlich gesungen, man trank dazu warmen Kakao, Glühwein oder Punsch und sowohl die Kinderaugen leuchteten, sowie die Augen der Bewohner, als der Martin persönlich vorbei kam und zeigte, wie es sich damals zugetragen hatte, als er auf den Bettler traf und dass dies sein Leben so sehr veränderte, sodass er seinen Soldatenrüstung ablegte und als Mönch von Tours bekannt wurde.

img_1330_kl

Als Sankt Martin und der Bettler sich nach dem Schauspiel verabschiedeten, wurden an alle Bewohner die heißgeliebten Weckemänner verteilt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Trompeter spielten weiter, es wurde gesungen und der Abend klang langsam und gemütlich aus.

 

 

 

Partylöwen auf Tour

Die Ü-65 Partys im Senioren-Park carpe diem Würselen sind für uns ein Pflichttermin, dem unsere Bewohner schon immer Tage vorher entgegenfiebern. Am Mittwoch, den 13.Juli, war es wieder so weit. Sogar das Wetter konnte uns an diesem Tag die gute Laune nicht verderben.

img_3640

Nicht nur unsere „Partylöwen“ freuten sich auf ein Wiedersehen in Würselen. Auch wir wurden von den Bewohnern und unseren Kollegen erwartet. Der Grund dafür ist, wie man uns verraten hat, dass wir für eine richtige Party-Stimmung sorgen. Einmal konnten wir nicht dabei sein und man hat uns wirklich vermisst. „Ohne euch ist es nur halb so schön!“ So etwas hören wir doch gerne. Zusammen feiert es sich halt einfach am besten!

Aber nicht nur gute Musik und super Stimmung machen die berühmten Partys aus. Auch die leckeren, mit viel Liebe gebackenen Waffeln mit heißen Kirschen, Eis und Sahne gehören einfach dazu. Und dies hat sich unter unseren Bewohnern schon längst herumgesprochen. Genauso wie der nächste Termin, der bereits in unserem Kalender notiert und ausgebucht ist.

img_3691 img_3775

Kauf dir einen bunten Luftballon

Kauf dir einen bunten Luftballon, nimm ihn fest in deine Hand, stell´ dir vor er fliegt mit dir davon, in ein fremdes Märchenland.

…und das taten wir auch. Zu unserem diesjährigen Sommerfest, kauften wir 120 bunte Luftballons, füllten sie am Samstag, 09.07.2016 mit Helium und lagerten sie alle im Pflegedienstleitungsbüro, bis es los ging. Als es soweit war, verteilten wir die Luftballons an alle Besucher unseres Festes, mit der Bitte den Ballon gut festzuhalten, denn wir würden diese nachher gemeinsam fliegen lassen. Der Ballonfinder könnte sich ebenfalls freuen, denn dieser erhält mit dem Fund des Ballons eine Tasse Kaffee gratis in unserem Café Restaurant Vier Jahreszeiten.

Die Entstehung der Idee

Eine Kollegin und ich saßen vor einigen Monaten im Café zur Mittagspause und im Radio liefen alte Schlager und so stimmten wir in verschiedene Lieder ein und sagen Lieder, die uns so einfielen. Als Kind liebte ich den Film „Kauf dir einen bunten Luftballon“ und so sang ich dieses Lied an. Die Kollegin meinte, dass wäre doch eine schöne Idee, wenn wir zu einem Lied zum Sommerfest tanzen würden. Dieser Einfall gefiel mir sofort und ich sah es schon vor Augen, wie wir auf der Bühne stehen und tanzen und zum Schluss viele bunte Luftballons steigen lassen würden. Als der Gedanke immer konkreter wurde in meiner Vorstellung, benötigte ich noch ein paar Kollegen, die ebenfalls Spaß daran hätten, mit mir beim Sommerfest zu tanzen. Frau Panzer und Frau Marx-Meier aus unserer Betreuung waren für das Projekt ebenfalls Feuer und Flamme und so planten wir unseren Tanz.

Vorbereitung:

Der Juli rückte immer näher und die Tanzschritte wollten nicht ganz so sitzen wie vorgestellt und das Taktgefühl war auch nicht immer richtig, und so probten und probten wir, selbst noch kurz vor unserem Auftritt und dann klappte es endlich- der Takt saß und ebenso die Choreographie. Der Tanz begann mit dem Lied „Kauf dir einen bunten Luftballon“ und da wir drei fanden, dass da ein wenig der Pep fehlte, schlug Frau Marx-Meier vor, dass wir doch ebenso noch zu “ 99 Luftballons“ von Nena tanzen könnten.

und als Nena sang: Heute zieh ich meine Runden, seh die Welt in trümmern liegen, hab nen Luftballon gefunden, denk an dich und lass ihn fliegen…… stiegen unsere 120 Luftballons gen Himmel.

Eine Woche später erhielten wir eine Email von der Familie Langendorf:

Liebes Team vom Seniorenpark Carpe diem!!!

 Wir haben am Sonntag einen blauen Ballon vom Sommerfest ihres Cafes vor unserer Haustür auf dem Rasen gefunden.

 Wir wohnen in Worfelden, was zwischen Frankfurt am Main und Darmstadt liegt. Damit ist der Ballon ca. 150 km geflogen.

 Witzigerweise führt die Schule unserer Töchter die Tage ein Musical mit dem Titel „Carpe diem“ auf, welches an dem Film Der Club der Toten Dichter angelehnt ist.

Da beide Töchter im Orchester mitspielen, haben sie Musical T-shirts mit dem Aufdruck „Carpe diem“ und diese auch auf dem Foto an, welches an der Ballonfundstelle gemacht wurde.

Niemand von uns hätte geglaubt, dass die Ballons diese Reichweite erzielen können, und da wir uns so sehr über die Nachricht gefreut haben, luden wir die Familie auf Kaffee und Kuchen in unserem Café Restaurant Vier Jahreszeiten ein.

Familie Langendorf sicherte uns zu, sobald sie in Aachen sind, bei uns vorbei zu schauen.

 

,,Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön…“

Senioren-Park carpe diem Aachen I Juni 2016

_MG_3470

Halb 11:00 Uhr, alle Bewohner sitzen im Bus, die Schifffahrt über den Rursee ist gebucht, die Lunchpakete verstaut, die Autos getankt. Es kann losgehen! Ich lasse den Motor vom Caddy an und warte darauf, dass meine Kollegin den Bus startet. Aber irgendwie passiert da nichts. Ich fahre näher und sie ruft aus dem Fenster: ,,Der Bus geht nicht an!“

Nach viel Rumtelefoniererei steht fest, dass wir uns einen Bus aus Würselen leihen können (an dieser Stelle noch einmal vielen Dank!). Doch das heißt, dass erstmal wieder alle raus aus dem Bus müssen inkl. Gepäck und Rollatoren. Und ausgerechnet heute sind es 30° im Schatten. Die Bewohner sind zum Glück entspannt, schlürfen ihre Getränke im Hof und warten geduldig. Irgendwann kann es dann losgehen. 11:45 Uhr, und die Bewohner sitzen im neuen Bus. Bei Klimaanlage sind alle wieder guter Laune und freuen sich auf den Ausflug. Leider sagte man uns bei der Buchung, dass wir diesmal nicht von Rurberg, sondern von Schwammenauel abfahren müssen, die einzige Anlegestelle, die barrierefrei ist. Doch bis wir dort ankommen, sollte es noch etwas dauern.

_MG_3487

Ich glaube wir haben so ziemlich jedes Fleckchen und jeden Ort am und um den Rursee herum gesehen und nicht nur einen netten Eifeler nach dem Weg gefragt. Irgendwie haben wir es dann doch geschafft es bis 13:30 Uhr nach Schwammenauel zu schaffen und sitzen dann doch tatsächlich im Schiff.

_MG_3433

Nun heißt es entspannen! Bei Kaffee und Kuchen lassen die Bewohner es sich gut gehen und wir schippern gemütlich über den See. Wieder an Land angekommen gönnt sich der ein oder andere noch ein Eis, bevor es dann wieder losgeht Richtung Heimat. Die Rückfahrt klappt dann auch zum Glück etwas besser und gegen 18:00 Uhr sind wir wieder in Aachen. Schön war es, wenn auch mit einigen Komplikationen. Aber wir kommen wieder! Und diesmal kennen wir den Weg…

Ausflug am 30.03.2016 zum „ÖCHER BEND“

Senioren-Park carpe diem Aachen I 06.06.2016

Am Mittwoch auf den Familientag besuchten wir mit einigen Bewohnern, Mitarbeitern und Ehrenamtlichen den Öcher Bend.

Es war zwar etwas kühl aber die Hauptsache war, wir sind trocken geblieben und waren gut eingepackt. Die vielen Attraktionen fanden guten Anklang bei den Bewohnern und den anderen. Es gab viel zu sehen und auch zu riechen. Alle paar Meter eine neue Leckerei.

Auf ein Karussell oder anderes Fahrgeschäft wollte niemand mitfahren.

Dafür wurden Lose gekauft , Süßes und ein Imbiss gekauft. Favoriten waren Pommes, Grillwurst u. Reibekuchen. Und wir wärmten uns mit einem Kaffee und Kakao auf. Viele kauften dann noch ein Lebkuchenherz, Mandeln u. Zuckerwatte und  auch die schönen günstigen Seidentüchern, konnten einige Damen nicht widerstehen.

Viele hatten auch Freude daran die aufgeregten kleinen Kindern einfach zuzuschauen und sich daran zu erfreuen wie aufgeregt und glücklich , diese ausschauten. Als wir kurz vor dem Abendbrot zurückkehrten waren alle begeistert , und dann fing es erst an zu regnen.

Die Bewohner freuen sich schon über den Besuch zum nächsten Bend im August.

Ein etwas anderer Gottesdienst

Senioren-Park carpe diem Aachen I 06.06.2016

bild-2

Wer einmal in einem katholischen Gottesdienst war, weiß, dass man für gewöhnlich eher selten ,,Capri Fischer“ während der Messe hört. Doch dieser Gottesdienst ist in vielerlei Hinsicht anders als gewöhnliche Gottesdienste.

Zum dritten Mal schon besuchen wir den Gottesdienst für Menschen mit Demenz in der Citykirche Aachen mit einigen Bewohnern unseres Hauses, und zum dritten Mal ist es rappelvoll, leider ein bisschen zu voll, weshalb wir uns außerhalb der kleinen Kapelle innerhalb der Kirche ein Plätzchen an der Türe suchen mussten. Doch unsere Bewohner sehen dies zum Glück eher gelassen.

bild-0 bild-1

Auch wenn wir von der Predigt wenig mitbekommen, es ist die Atmosphäre, die diesen Nachmittag prägt. Eine Atmosphäre von Herzlichkeit, Offenheit und Akzeptanz. Ein Gottesdienst, der auf die Bedürfnisse älterer Menschen eingeht und in dem vor allem viel gesungen wird. Und ,,Capri Fischer“ bewegt nun einmal jedes Seniorenherz.

Auch die anschließende Einladung zu Kaffee und selbstgebackenen Plätzchen kommt gut bei unseren Bewohnern an. Die Plätzchen sind – wie könnte es anders sein – im Nu verputzt. Auch wenn die ein oder andere Tasse an diesem Nachmittag auf dem Kirchboden zerbricht, heute lassen wir uns nicht ärgern. Scherben bringen schließlich Glück!