Archiv der Kategorie: Zentrale

Zweites Mal fand „Landesinitiative Hessen integriert“ in Limburg statt!

Senioren-Park carpe diem Niederselters und Weilrod-Hasselbach I Dezember 2017

Zum zweiten Mal fand die Landesinitiative Hessen integriert in der Adolf-Reichwein-Schule in Limburg statt. Die Hessische Landesregierung, vertreten durch das Ministerium für Soziales und Integration und das Hessische Kultusministerium möchten mit der Initiative ihren Beitrag zur nachhaltigen Sicherung des Fachkräftebedarfs im Pflegebereich leisten. Angesprochen sind Schülerinnen und Schüler der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung, aus den Integrationsklassen und aus 2 jährigen Berufsfachschulen. Ziel ist es diesen Schülern das Berufsfeld der Altenpflege als Zukunftsbranche näherzubringen. Die beiden carpe diem Häuser Weilrod-Hasselbach und Niederselters nahmen auch zum zweiten Mal an dieser Initiative teil.

Das Interesse seitens der Schüler aber auch der Träger und Bildungseinrichtungen ist an dieser Initiative groß,  das zeigte der große Andrang von ca. 250 Schülerinnen und Schüler sowie deren Lehrer. Pflegeeinrichtungen, Schulen und auch die Agentur für Arbeit informierten über die Möglichkeiten und Perspektiven. Auszubildende gaben einen Einblick in die Arbeit aus erster Hand und durch praktische Übungen konnten die Schülerinnen und Schüler Pflege direkt praktisch erfahren.

Inklusion leicht gemacht – der Senioren-Park carpe diem Rommerskirchen geht als Vorbild voran

Im Rahmen der regionalen Vernetzung und lokalen Zusammenarbeit bot Herr Carsten Wohlfarth, Einrichtungsleiter des Senioren-Park carpe diem Rommerskirchen, dem 16. Unternehmerforum des Wirtschaftsbüros der Gemeinde Rommerskirchen einen würdigen und weihnachtlichen Rahmen in unserem Café-Restaurant Vier Jahreszeiten.

 

Die Neuss-Grevenbroicher Zeitung titelte “ Gutes Betriebsklima hilft bei Inklusion “ und berichtete wie folgt:

Beim 16. Unternehmerforum des Wirtschaftsbüros der Gemeinde ging es um die Chancen behinderter Menschen auf dem Arbeitsmarkt.

Mit etwa 105 Beschäftigten zählt der Seniorenpark „carpe diem“ zu den größten Arbeitgebern innerhalb der Gemeinde. Grund genug für deren Wirtschaftsförderung, das inzwischen 16. Rommerskirchener Unterforum erstmals in dem im Frühjahr 2014 eröffneten Seniorenhaus stattfinden zu lassen.

Wie geeignete Arbeitsplätze für Behinderte geschaffen werden sollen, ist für Carsten Wohlfarth, der dass carpe diem seit Ende 2014 leitet, alles andere denn eine theoretische Frage: Insgesamt elf Menschen, die in unterschiedlichem Grad mit Behinderungen leben, arbeiten im carpe diem, „Es sind die Mitarbeiter, die am beständigsten arbeiten und am wenigsten ausfallen“, sagte Wohlfarth.

Zu diesen Mitarbeitern zählt etwa Werner Kuhn: Der Fleischermeister konnte aus körperlichen Gründen nicht mehr in seinem erlernten Beruf arbeiten und hat es nie bereut, dass er im September 2014 im carpe diem anheuern konnte: „Mit 52 noch einen Job zu finden, ist gar nicht so einfach“, sagt Kuhn. Seine Arbeit im Küchenteam des carpe diem ist zumindest nicht völlig berufsfremd, und damit, dass sie ihm Spaß macht, hat nicht zuletzt das gute Verhältnis zu seinen Kollegen zu tun. Werner Kuhn kann etwa seine linke Hand nur eingeschränkt nutzen, und da ist es für die übrigen Mitarbeiter in der Küche dann keine Frage, ihm bei entsprechenden Anlässen zu helfen. Um die gut 60 Unternehmer gebührend bewirten zu können, war es morgens in der Küche schon etwas früher los gegangenen, nämlich um 5.30 Uhr.

Einen Überblick über mögliche Förderungsmittel für Unternehmen gab Melanie Glücks vom Integrationsamt des Landschaftsverbands Rheinland (LVR). Schon angesichts der demografischen Entwicklung sei mit „einer steigenden Anzahl von Menschen mit Behinderung zu rechnen“, sagte die Expertin.

Ein ganz zentrales Problem sind die schlechteren Chancen am Arbeitsmarkt: „Trotz höherer Qualifikation und hoher Motivation sind über 50 Prozent der Menschen mit Behinderung über ein Jahr lang arbeitslos.“ Unterschieden werden müsse dabei unter anderem auch zwischen körperlichen und psychischen Behinderungen.

Für Arbeitgeber, die Menschen mit Behinderungen einstellten, gebe es finanzielle Förderungen, die etwaige Nachteile ausglichen, erläuterte die LVR-Vertreterin. „Zuschüsse zur Sicherung der Beschäftigung“, was mehr oder weniger gleichbedeutend mit Lohnkostenzuschüssen ist, sind nur ein Beispiel hierfür. Insgesamt gebe das LVR-Integrationsamt rund 50 Millionen Euro jährlich aus, berichtete Melanie Glücks.

Carsten Wohlfarth lobte die Zusammenarbeit mit dem LVR nicht zuletzt wegen des Mangels an Bürokratie. „Ich musste keine Formulare ausfüllen“, erinnerte er sich an den Beginn der Kooperation vor ziemlich genau drei Jahren. Dabei sei „ganze und wirklich gute Arbeit geleistet worden“, lautet sein (Zwischen-)Fazit.

Quelle:  NGZ Printausgabe 09.11.2017 on Sebastian Meurer | NGZ-online.de

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/rommerskirchen/gutes-betriebsklima-hilft-bei-inklusion-aid-1.7256007

 

Auch in Zukunft wird es in Rommerskirchen eine enge Zusammenarbeit mit dem LVR, der Gemeindeverwaltung, dem Wirschaftsförderungsbüro und dem Integrationsfachdienst geben. Gemeinsam leisten alle Mitarbeiter unseres Senioren-Parks ein Musterbeispiel für Inklusion, Vorurteilsabbau und ein herzliches Miteinander.

Durch die Straßen auf und nieder…

St. Martin in Neukirchen-Vluyn

Lachende Kindergesichter sind wahrscheinlich das Schönste auf dieser Welt. Diesbezüglich wurden wir in diesem Jahr zu St. Martin besonders verwöhnt. Bereits zum zweiten Mal zog der St. Martinszug des Kindergarten Lindenstraße an unserem Haus vorbei. Dick eingepackt saßen unsere Bewohner am Straßenrand, wo sie mit heißen Getränken und „Püfferchen“ versorgt wurden. Ein kleines Feuer verbreitete eine heimelige Atmosphäre und lockte Angehörige und einige Straßenanwohner an. Wem es zu kalt erschien, konnte vom Café-4 Jahreszeiten aus das bunte Treiben beobachten.

Und dann war es endlich soweit: hoch zu Roß erreichte uns St. Martin, gefolgt von Kindern und Eltern mit ihren bunten Laternen und es wurden gemeinsam mit den Bewohnern einige Lieder gesungen, bevor der Zug sich wieder in Bewegung setzte. Gelegenheit die traditionellen Lieder noch einmal zu üben, hatten wir bereits am Vormittag, als uns die Kinder des Kindergartens an der Kranichstraße besuchten. Mit ihren hellen Stimmen und ihren bunten Laternen rührten sie so manches Bewohnerherz.

Ganz anders war die Stimmung dann am Freitag, hier erhielten wir noch einmal Besuch von einer Klasse der Gerhard Tersteegenschule. Sie waren mit Leib und Seele dabei, trugen nicht nur die altbekannten sondern auch neue Martinslieder vor. Selbstverständlich wurde das Engagement der Kinder mit Süßigkeiten und einem heißen Kakao belohnt. „Wir kommen gerne wieder, es war schön bei euch“, gaben dann einige Kinder zum besten und verabschiedeten sich mit einem fröhlichen „Auf Wiedersehen“. Wir sagen „Danke“ und freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Ausstellungseröffnung am 22.10.2017 in Minden

Die Schaumburger Zeitung schrieb in einem Artikel:

„Wenn man diese Bilder sieht, möchte man sich zu einer Wanderung aufmachen. Das wilde und unberührt wirkende Riesengebirge lockt mit Wasserfällen und Waldpfaden unterm grünen Blätterdach, Gehöfte, Raststätten und alte Städte liegen am Weg – die Aquarelle, spiegeln wieder, wie sehr die Malerin Gerhild Schlischewsky auf ihren Reisen durch Schlesien beeindruckt wurde.

 

Und beeindruckt waren auch wir von den vielen schönen Momentaufnahmen, die die Heimat vieler unserer Bewohner zeigt. Zur Eröffnung erschienen viele Bewohner und Mieter, aber auch Interessierte von außerhalb.

Die Ausstellung wird noch bis Ende Dezember 2017 bei uns im Haus zu sehen sein.

Feierlicher Baustart in Rheda-Wiedenbrück

Betreutes Wohnen und Tagespflege auch bald im Senioren-Park Rheda-Wiedenbrück

Am 07.11.2017 fand der offizielle Baustart für unseren Erweiterungsbau in Rheda-Wiedenbrück statt. Bürgermeister Theo Mettenborg (rechts) und der geschäftsführende Gesellschafter Jan C. Schreiter wurden von Andre Gosemärker (links, Bauunternehmer) und der Einrichtungsleiterin Marion Quast beim obligatorischen Spatenstich unterstützt. Bauträger ist die Seniorenwohnen Bensberg & Rheda GmbH & Co. geschlossene Investment KG aus Hilden. Unser Erweiterungsbau besteht aus 14 Tagespflegeplätzen, einem ambulanten Pflegedienst und 24 betreuten Wohnungen mit ca. 65-100 m² für 1- oder 2-Personen-Haushalte. Die Eröffnung ist für Ende 2018 vorgesehen. Die Stadt Rheda-Wiedenbrück darf sich auch, neben der Verbesserung des Pflege- und Betreuungsangebotes, über neue Arbeitsplätze in Vollzeit freuen. Im Anschluss gab es bei Erfrischungen und Köstlichkeiten vom Buffet bereits erste Beratungsgespräche.

Bücherherbst im Senioren-Park carpe diem Minden

Eine Lesung in gemütlicher Atmosphäre war geplant, begleitet durch einen Bücherverkauf der christlichen Bücherstube Hille.

Doch wurden wir alle sehr positiv überrascht. Obwohl wir schon viele Sitzmöglichkeiten bereitgestellt haben, mussten wir gleich zu Beginn weitere Stühle dazu holen. Die Teilnehmerzahl übertraf die der letzten Jahre um Einiges.

Herr Alexander Schlischewsky (Schauspieler und Sänger) trug literarische Klassiker so lebendig vor, dass das Publikum von den kurzen Pausen sehr überrascht wurde, da niemand diese benötigte. Dem Wechsel von verschiedenen Stimmfarben und kleinen Gesangseinlagen, der meist humoristischen Stücke, folgten alle Teilnehmer aufmerksam und gespannt. Eine Veranstaltung, die auf Wunsch aller Beteiligten spätestens im Jahr 2018 wiederholt werden kann.

Herzlichen Dank an die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Bücherstube, die auch dies Jahr wieder eine tolle Auswahl an Büchern, Kalender und kleinen Geschenkartikeln zum Verkauf angeboten haben.

Tage der Gesundheit im Bürgerhaus „Kurhaus Bad Camberg“

Senioren-Park carpe diem Niederselters I Oktober 2017

Am 28. Und 29. Oktober 2017 fanden die Tage der Gesundheit im Bürgerhaus „Kurhaus Bad Camberg“  im Kneippbad  Bad Camberg statt. Auch dieses Jahr waren die Senioren Parks
carpe diem Niederselters und Weilrod-Hasselbach mit einem Informationsstand vertreten.

So informierten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über das Leistungsangebot in beiden Einrichtungen und beantworteten Fragen rund um die Pflege. Zahlreiche Besucher nutzen das Angebot an beiden Tagen. Abgerundet wurde das Informationsangebot mit dem Fachvortrag von Herrn Damm zum Pflegestärkungsgesetz II und seine Auswirkungen in der Praxis.

Haben Sie Fragen rund um das Thema Pflege und wünschen Informationen zu unseren Leistungsangeboten.

Besuchen Sie unsere Homepage oder vereinbaren Sie einen Gesprächstermin mit uns!
Jetzt neu: jeden Donnerstag beraten wir Sie gerne rund um das Thema Pflege!“

Sommerfest Jüchen

Am 12. August 2017 feierten wir mit unseren
Bewohnern, Angehörigen, Freunden und Kooperationspartnern unser jährliches
Sommerfest hier bei uns im Senioren-Park carpe diem Jüchen. Das Wetter
spielte leider nicht so mit, wie wir es uns gewünscht hätten, sodass statt strahlendem
Sonnenschein, eine kühle Briese das Sommerfest begleitete.

Trotz dessen feierten wir den ganzen Nachmittag
fröhlich und mit viel Energie, wodurch gemeinsam eine tolle Zeit erlebt wurde.
Neben einem kostenlosen Sehtest durch den Optiker Klöters und einem
kostenlosen Hörtest durch den Hörakustiker Stamm, hatten die Besucher
die Möglichkeit, einen Heliumluftballon mit einem Wunsch in die Luft steigen zu
lassen.

In der Fotoecke konnte man sich in ausgefallenen
Bilderrahmen mit der Familie, Freunden und Bekannten fotografieren lassen und
die Ambulante Pflege bot an, den Puls, Blutdruck sowie Zuckerwerte zu messen
messen.

Auch eine Tombola, mit ausgefallenen Preisen, durfte dieses
Jahr nicht fehlen. Für das leibliche Wohl sorgten die verschiedensten Köstlichkeiten,
wie vielerlei Kuchensorten, hinüber zu Gegrilltem, weiter zu leckeren Elsässer
oder vegetarischen Flammkuchen oder hin zu köstlichen Waffeln. Für unsere
kleinen Gäste sorgten unter anderem die Ponys Zick und Zack, die zum Reiten und
Schmusen einluden. Die musikalische Unterhaltung fand durch die „Guitarreros“
statt, die mit Herzblut für uns ihre Gitarren spielen ließen. Für sanfte Klänge
sorgte außerdem der Entertainer Bernd Pollmanns, der mit seiner
Sängerin altbekannte sowie aktuelle Sommerhits Lieder live performte.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten, Besuchern,
Kooperationspartnern und denen, die uns tatkräftig unterstützt haben, herzlich
für das schöne Sommerfest und freuen uns auf ein Wiedersehen an unserem
voraussichtlichen Winterzauber-Wochenende am 02. und 03. Dezember 2017.

Mitarbeiterausflug – Das Wandern ist nicht nur des Müllers Lust

Senioren-Park carpe diem Niederselters I August 2017

Mitarbeiterausflug:
Im August hieß es „das Wandern ist nicht nur des Müllers Lust“

Gemeinsam wandern, ins Gespräch kommen, Verständnis und Rücksicht für den Anderen entwickeln. In lockerer Runde wurde der Obertaunus über Feld, Wiese und und Wald erkundet. Bei bestem Wetter wurde nicht nur gewandert, sondern auch der Eine oder Andere „Unterstützer“ geprostet. Bei deftigem Essen im „Wisengiggel“ klang der gemeinsame Wandertag aus.

 

„Eine Seefahrt die ist lustig“ Sommerfest in Niederselters

Senioren-Park carpe diem Niederselters I Juli 2017

Im Juli startete unser diesjähriges Sommerfest das  unter dem Motto stand:
„Eine Seefahrt die ist lustig“

Der Wettergott war uns gnädig und so konnten wir unser Sommerfest bei angenehmen Temperaturen und in maritimer Dekoration feiern.

Für das leibliche Wohl sorgt das Küchenteam des Senioren Parks und so schmeckten nicht nur Kaffee und Kuchen sondern auch Salate, Bratwurst und Steaks.

Für Unterhaltung sorgte auf altbekannter Weise Herr Ruckes und als weiteres Highlight die Sängervereinigung Harmonie 1842 Münster e.V. sowie die Magic Kids.

Und das wir auch selber für Stimmung sorgen können, bewiesen die Damen der Sitztanzgruppe die mit Frau Beck ein ganz besonderen Tanz einstudiert hatten.