Bianca Schmincke bringt handzahme Tiere zu den Senioren

Rga Wermelskirchen I 29.06.2016 Von Domenica Holtkamp

Die ehemalige WiW-Geschäftsstellenleiterin arbeitet im „Carpe Diem“ mit Hühnern, Hunden und Katzen.

Einige Fotos an der Mitarbeiterwand des Senioren-Parks „Carpe Diem“ springen direkt ins Auge. Es sind die Bilder von Therapiehund Charlie, von Kater Kimba und der Hühner Lakritzchen, Lawina Donna und Marlene Mückenfang. „Sie gehören alle zu meinem Team“ sagt Bianca Schmincke, ehemalige Geschäftsstellenleiterin von Wir in Wermeskirchen (WiW) Marketing. Seit zwei Jahren arbeitet sie als Leiterin der Ergotherapie-Abteilung bei dem Senioren-Park „Carpe Diem“ in Dabringhausen und praktiziert dort tiergestützte Therapie.

rga_schmincke_29062019
Bianca Schmincke und Huhn Lakritzchen arbeiten
mit den Bewohnern im Senioren-Park Carpe diem.
© Foto: Jean-Karim König

„Ich habe hier was gefunden, wo ich meine vielfältigen Interessen ausleben kann“ erzählt Schmincke. Einmal in der Woche nimmt sie alle ihre Tiere mit und lässt die Anwohner mit ihnen interagieren. Sehr beliebt bei den Senioren sind die handzahmen Hühner, die gerne Platz auf dem Schoß der Anwohner nehmen und sich hätscheln lassen. Der Kontakt zu den Tieren habe sehr positive Auswirkungen bei den Menschen, aber auch die Tiere genießen es, gestreichelt zu werden. Oft dürfen sie sogar bei den Senioren mit ins Bett.

„Bei diesen Begegnungen geht es um die Beziehung zwischen Tier und Mensch und um ein harmonisches Miteinander“, erklärt die 37-Jährige. Ihre Aufgabe ist es, die notwendigen Rahmenbedingungen für diese Begegnungen zu kreieren. Wichtig dabei ist, dass weder Mensch noch Tierüberfordert wird. „Wenn die Tiere mal nicht wollen, muss man das akzeptieren“, betont Schmincke. Auch die Wetterbedingungen spielen dabei eine große Rolle. Wenn die Temperaturen steigen, bleiben die Tiere daheim. „Im Sommer fällt die Tiertherapie manchmal aus, bei der Wärme kann ich die Tiere nicht im Auto transportieren, das wäre vor allem für die Hühner zu stressig“, begründete Schmincke den Ausfall der Therapiestunden in der Sommerzeit.

Die Tiere sind aber nicht nur zum streicheln da, einige von ihnen übernehmen andere wichtige Aufgaben. So ist Kater Kimba als Sterbehilfe spezialisiert, während Hund Charlie sich gerade als „Personensucher“ ausbilden lässt. „Charlie ist uns eine große Hilfe. Es kommt oft vor, dass desorientierte Anwohner das Haus verlassen. Dank Charlie sind wir ihnen schnell auf der Spur“ sagt Bianca Schmincke.

Schmincke macht auch noch die Hauszeitung

rga_schminckewiw_29062016
Bianca Schmincke noch bei WiW. 
© Herbert Draheim (Archiv)

Um das Prinzip der Tiertherapie korrekt in die Tat umzusetzen, gehört ein großes Hintergrundwissen, das die Ergo-Therapeutin sich bei einer Ausbildung zur „Fachkraft für tiergestützte Therapie“ aneignete. „Wer mit Tieren arbeitet, muss auf vieles achten. Nur so kann man garantieren, dass keine gesundheitlichen Gefahren von den Tieren ausgehen.“ Obwohl ihre Beschäftigung als Ergotherapeutin und Fachkraft für tiergestützte Therapie umfangreich ist und viel Zeit in Anspruch nimmt, beschränkt sich die Arbeit von Schmincke bei Carpe Diem nicht nur darauf. Sie schreibt auch die Hauszeitung, ist für die Bilder sowie für die gesamten Texte zuständig. „Ein bisschen Marketing ist geblieben“ sagt sie in Anlehnung zu ihrem alten Job bei WiW. Dazu nimmt sie im Haus auch an einem Kurs für das Erlernen der Gebärdensprache teil. Bei der Frage, ob es ihr nicht alles zu viel ist, antwortet sie: „Das was ich mache ist mein Job und mein Ausgleich zugleich. Ich liebe es mich in vielen Bereichen auszuprobieren.“