Carpe Diem kann sechs Arbeitsplätze für schwerbehinderte anbieten

Leben in Haan MITTWOCH, 20.JULI 2016

Interessenten können sich ab sofort bewerben für Aufgaben in sechs Tätigkeitsfeldern.

Haan – 103 Mitarbeiter sind zur Zeit beschäftigt im Senioren­Park carpe diem an der Düssel­dorfer Straße. Wenn es nach den Wünschen von Einrich­tungsleiter Michael Borchert geht, sollen es innerhalb der nächsten 12 Monate mindes­tens sechs Beschäftigte mehr sein.

Er hat nämlich vor Kurzem die Genehmigung seitens des Landschaftsverbandes Rhein­ land (L VR) erhalten sechs Stel­len auszuschreiben, die spe­ziell Menschen mit einer Schwerbehinderung vorbehal­ten sind. ,,Dabei handelt es sich um besonders betroffene Men­schen mit erhöhten Vermittlungshemmnissen“, sagt Bor­chert und erklärt, dass er besonders gerne mit den Men­schen in Kontakt und im bes­ten Fall in ein Arbeitsverhält­nis kommen möchte, die be­sondere Schwierigkeiten ha­ben eine Arbeit zu finden. „Die Ursachen können sehr unterschiedlich sein“, sagt der Chef vom Senioren-Park carpe diem und führt als Beispiel an, dass Arbeitgeber oft einen Mehraufwand mit Schwerbe­hinderten fürchten oder sons­tige Vorbehalten haben bei­spielsweise beim Kündigungs­schutz. ,,Bei Gehörlosen oder schwerhörigen Menschen sind besondere Ansprüche bei der Kommunikation zu beachten. Auch dies scheint ein Hemm­schuh zu sein“, sagt Borchert, der darüber hinaus auch die Schwerbehinderten der Gene­ration 50+ für schwierig zu vermitteln ansieht.

Gesucht werden Mitarbeiter für Tätigkeiten „quer durch’s Haus“: in der Pflege, in der Be­treuung, in der Hauswirtschaft und der Haustechnik und in der Küche. Die Stellen sollen schnellstmöglich besetzt wer­den. Bis zum Jahresende will Michael Borchert vier der sechs Arbeitsplätze vergeben haben. ,,Gerne auch alle sechs“, freut er sich auf zahl­reiche Bewerbungen auf der einen Seite, hofft aber auch, dass sich andere Unternehmen angesprochen fühlen, mit der Integrationsabteilung des LVR Kontakt aufzunehmen und keine Scheu vor verwalteri­schen Hemmnissen zu haben. Die Integrationsabteilung bie­te „eine außerordentlich gute Betreuung“, sagt Borchert. 150.000 Euro kostet die Ein­richtung der sechs Arbeitsplät­ze, 80 Prozent davon können in Form von Zuschüssen beim LVR abgerufen werden. Die Zu­schüsse sind sowohl als Investitionsförderung für allgemei­ne Arbeitsmittel zu verstehen als auch als Zuschuss zum Ar­beitsentgelt. Ein Mitsprache­recht behält sich der LVR aller­dings noch vor: Vor der end­gültigen Einstellung als Mitar­beiter führt er eine Besetzungsprüfung durch, um sicherzustellen, dass alle Krite­rien für die Förderung der Stel­le erfüllt sind. „ Wer sich angesprochen fühlt, soll auf jeden Fall Kontakt mit uns aufnehmen“, for­dert Michael Borchert Men­schen in Haan, Gruiten und Umgebung auf, sich zu bewer­ben. Selbst wenn die Kriterien des LVR nicht gegeben sind, kann im Einzelfall dennoch eine Beschäftigungssiche­rungsprämie beantragt wer­den, um doch noch in ein Ar­beitsverhältnis zu kommen. Der Senioren-Park carpe diem ist telefonisch erreichbar unter 02129/92460 oder per Email an m.borchert@senio­ren-park.de. agr

Einrichtungsleiter Michael Borchert hofft auf Nachahmer, die ebenfalls Stellen für schwerbehinderte Menschen einrichten wollen. HT-Foto: Soheil Seyfikar

Einrichtungsleiter Michael Borchert hofft auf Nachahmer, die ebenfalls Stellen für schwerbehinderte Menschen
einrichten wollen. HT-Foto: Soheil Seyfikar