Seniorenheim will sechs Behinderte einstellen

RHEINISCHE POST FREITAG, 15. JULI 2016

HAAN (ilpl) Der Seniorenpark „Car­pe Diem“ hat 103 Mitarbeiter. Sie­ben von ihnen sind gehandicapt und der Chef ist mit allen sehr zu­frieden. Nun haben der Land­schaftsverband Rheinland (LVR) und das Land grünes Licht dafür ge­geben, weitere sechs behinderte Mitarbeiter einzustellen. Für sie werden Stellen geschaffen in den Bereichen Pflege, Betreuung, Haus­wirtschaft, Haustechnik und Küche. Bewerbungen werden ab sofort ent­gegengenommen, denn bis spätes­tens Ende des Jahres sollen drei bis vier Stellen besetzt sein. Die Arbeits­plätze sind Teil eines Projekts, das Gehandicapte mit „besonderen Ver­mittlungshindernissen“ wie es im Beamtendeutsch heißt, in Arbeit bringen soll. Einrichtungsleiter Michael Bor­chert freut sich: ,,Zum einen möch­ten wir mit gutem Beispiel vorange­hen und bei anderen Unternehmen dafür werben, Behinderte zu be­schäftigen. Zum anderen profitiert unser ganzes Haus davon: Was wir in Arbeitsmittel investieren, davon haben alle Arbeitnehmer etwas.“ Wer einen behinderten Arbeit­nehmer einstellt, erhält 80 Prozent der Kosten erstattet, die er investie­ren muss, um den Arbeitsplatz be­hindertengerecht einzurichten. Das Geld, das „Carpe Diem“ dazu be­kommt, stammt übrigens aus dem Topf, in den Arbeitgeber einzahlen müssen, die ihre Behindertenquote nicht erfüllen.